Zeitung Heute : Nachrichten

-

In modernen Küchen werden Speisen nicht nur beiläufig und

in aller Eile zubereitet. Das hat im letzten Jahr sehr lebendig und

anschaulich die Firma Dornbracht bewiesen. Das Unternehmen, bekannt für seine noblen Designarmaturen, präsentierte auf der Mailänder Möbelmesse das sogenannte „Farm Project“, eine

üppig-sinnliche Kunstinstallation, die sich mit inszenierten

Gerüchen, traditionellen Materialien, Tieren und Pflanzen

als Gegenpol zum Gestaltungsminimalismus der letzten Jahre

verstand. Statt um abgehobenes Design ging es beim „Farm

Project“ um das einfache, bodenständige Leben. „Im Design

beobachte ich seit geraumer Zeit eine Tendenz zur Archaisierung, die mit einem Minimalismus einhergeht“, sagt Projektinitiator Mike Meiré. „Aber man muss unterscheiden: Wo macht eine solche Minimalisierung Sinn? Und wo wirkt sie eher

lebensfeindlich, aseptisch?“

In diesem Sinne stellte sich das Kunstprojekt von Dornbracht dann auch als eine Art „Küchenscheune“ dar: Statt Hochglanz herrschte ein natürliches Miteinander, flitzten einem wie auf dem Bauernhof kleine Schweinchen und Lämmer um die Beine. Und auch wenn die Realisierung einer solch ursprünglichen Küchenidylle im modernen Alltag wohl eher eine Illusion

bleiben dürfte: In Zeiten, in denen alles immer steriler wird,

erscheint das von längst vergessenen Gerüchen durchwehte

Fantasiereich des „Farm Project“ in der Tat als interessante

Inspirationsquelle.

Der Trend hin zu mehr Atmosphäre und Authentizität im modernen Alltag hat sich auch bei anderen Herstellern herumgesprochen. Schon seit Jahren ist die so genannte Wohnküche ein

gefragtes Model – sowohl bei preiswerten Anbietern als auch bei den High-End-Designschmieden. Das deutsche Unternehmen Bulthaup, das sozusagen als S-Klasse unter den internationalen

Küchenherstellern gilt, predigt schon seit Jahren die Idee, dass Küchen ein

geselliger Ort sein sollten, an dem man zusammen mit anderen die Freude am kreativen Kochen teilt. Das Bulthaup- Design, das Spitzen- wie Hobbyköche gleichermaßen anspricht, zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass es ohne überflüssige Schnörkel und technischen Schnick-Schnack auskommt. Das kurz nach dem Krieg von Martin Bulthaup gegründete Unternehmen begann seine Erfolgsgeschichte Anfang der 1980er- Jahre. Damals entwarf der berühmte Graphiker und Designer Otl Aicher nicht nur das neue Bulthaup-Design, sondern auch die bis heute gültige

Küchenphilosophie: Weg von der

kleinen, bis in die letzte Ecke durchrationalisierten Hausfrauenküche,

stattdessen ergonomische Funktionalität mit räumlichen Möglichkeiten zur Kommunikation.

Wie die eigene Traumküche aussieht, muss aber letztlich jeder selbst entscheiden. Gerade bei der Planung durchläuft man oft einen Entscheidungsmarathon: Wie sollen die Griffe aussehen, wie die Fronten, welche Hölzer sollen wie

gebeizt werden? Eine interessante Neuheit kommt derzeit von dem italienischen Topanbieter Boffi (www.boffi.com), der die „Minikitchen“ des

großen Sixties Designers Joe Colombo als feine Reedition herausgegeben hat. Preiswert moderne Küchen bietet nicht nur Ikea an, sondern zum

Beispiel auch das englische Unternehmen Habitat (www.habitat.org) – ob im Landhausstil oder mit puristischer Ästhetik. Super professionell geht es mit den Herden des amerikanischen Herstellers

Vikingrange (www.vikingrange.com) zu. Gemütlichkeit wie zu Großmutters Zeiten, als die Kinder schon an der Haustür erschnuppern konnten, was es zum Mittag gab, verbreiten dagegen Herde im traditionellen Stil (www.antiquegasstoves.com). Echte Gourmets dürften schließlich von den Modellen der italienischen Firma Ilve (www.ilve.de)

begeistert sein.

Wer keine Standardküchen mag, sollte einen Blick in den Bildband „Individuelle Küchen“ von Roger Mandl werfen. Sehr informativ stellt Mandl dar, wie man gemeinsam mit Architekten und Interieurdesignern Küchen mit Charakter entwerfen und

umsetzen kann. Neben Hintergrundwissen zur

Planung moderner Küchen sowie einer Auflistung nützlicher Adressen präsentiert der Band auch ganz unterschiedliche Kücheninnenarchitekturen – ob im Loft oder im Einfamilienhaus, ob mit traditionellen oder modernen Materialien.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar