Zeitung Heute : Nachrichten

-

Was passiert im Austausch

mit den Partnerhochschulen tatsächlich?

Wir vergleichen unsere Curricula und versuchen sie abzustimmen, um mehr Mobilität für Dozenten und Studierende zu ermöglichen.

Intensiver Austausch von

Lehrenden und Studierenden, insbesondere mit skandinavischen, west- und südeuropäischen Ländern, mit Polen,

Rußland und südafikanischen Ländern, Planung gemeinsamer Lehrveranstaltungen,

gemeinsame Publikationen.

Auf der Basis von Partnerschaftsverträgen studieren

jährlich etwa 250 FHTW-

Studierende gebührenfrei an ausländischen Hochschulen. Außerdem finden Gastvorlesungen statt, Projekte und

Exkursionen.

Eine lückenlose Kontinuität

erreichen wir seit 1996 mit

gemeinsamen Studien-, Praktikums- und Seminarprogrammen im „Forum deutscher und polnischer Verwaltungshochschulen“. Ähnlich intensiv

kooperieren wir mit Hochschulen in Växjö, Gent, Moskau, Kiew und Tallinn.

Wir sind nur an umfassenden Partnerschaften interessiert, die den Austausch von Studierenden und Dozenten wie auch gemeinsame Forschung

beinhalten.

20 Prozent unserer Studierenden gehen im praktischen

Studiensemester ins Ausland. Dort nutzen sie vor allem die begleitenden Seminare der Partnerhochschulen.

Die TFH fördert den Austausch mit 130 weltweiten Partnerhochschulen (jährlich rund 200 bis 300 Studierende

und 50 Lehrkräfte) sowie den

Aufbau von Projekten und

Studiengängen im Ausland.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar