NÄHER, MEIN GOTT, ZU DIR : Geburtstagsfest der Oberpfarrkirche: 400 Jahre Berliner Dom

Kurfürst Joachim Friedrich von Brandenburg war es, der die Domkirche in einer Urkunde vom 22. Mai 1608 zur „obersten Pfarrkirche in Cölln an der Spree“ ernannte. Dazu gehörte ihre Erhaltung „in gutem Stand“, was sich nicht auf den mehrfach veränderten baulichen Zustand bezog, sondern auf die hochwertigen, anspruchsvollen Gottesdienste, die im Dom gefeiert werden sollten. Als evangelisches Vorzeige-Gotteshaus prägt der Dom am Lustgarten unweit des katholisches Flaggschiffs, der Sankt-Hedwigs-Kathedrale am Bebelplatz, seither nicht nur das architektonische Bild, sondern auch das Kulturleben der Stadt. Von seiner Bedeutung als Predigtstätte für Berliner und Touristen aus aller Welt ganz zu schweigen. Sonnabend und Sonntag wird der runde Geburtstag mit musikalisch reich geschmückten Gottesdiensten, einem Konzert und einer Ausstellung mit Urkunden und liturgischen Geräten aus dem 17. Jahrhundert gefeiert. gba

Berliner Dom, Am Lustgarten, Mitte, Sa 17.5.: 11 Uhr Ausstellungseröffnung, 18 Uhr Ökumenische Vesper, 21 Uhr Festkonzert; So 18.5.: 10 Uhr und 18 Uhr

Festgottesdienste

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben