NÄHER, MEIN GOTT, ZU DIR : Gottesdienst und Buchvorstellung: Auf Spurensuche gehen

Jedes Jahr im März wird die „Woche der Brüderlichkeit“ gefeiert, seit 56 Jahren treffen sich bei vielen Dutzend Veranstaltungen Christen und Juden zum freundschaftlichen Gespräch, aber auch zur hitzigen Diskussion. Für viele, die den Krieg und den Holocaust erlebt haben, ist das jedes Jahr ein kleines Wunder. „Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist“, dieser Ausspruch von David Ben Gurion ist denn auch das Motto der Veranstaltungsreihe, die dieses Jahr dem 60. Jahrestag der Gründung des Staates Israel gewidmet ist. Kirchen- und Synagogengemeinden oder Schulen bieten bis zum 9. März Lesungen und Gespräche zum Thema Israel, Zeitzeugen erzählen, gemeinsam werden Thora und Bibel studiert. Freitag lädt die Synagogengemeinde Hüttenweg zum Gottesdienst ein. Danach entführen Judith Kessler und Lara Dämmig die Gäste virtuell zu Ausflugszielen im Berliner Umland, wo man Spuren jüdischen Lebens finden kann. Die Autorinnen haben ihre Entdeckungen auch als Buch veröffentlicht: „Jüdisches im Grünen“, erschienen im Verlag Hentrich & Hentrich, 19,80 €. clk

Synagoge Hüttenweg 46,

Dahlem, Fr 7.3., 20.30 Uhr

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar