NÄHER, MEIN GOTT, ZU DIR : Michaele Hustedt und Albert Schmidt feiern die Nacht der Lieder

Manchmal sagt ein Kirchenlied mehr als 50 Predigten. Und singen kann manchmal eine sehr schöne Form des Betens sein, wie es die ökumenischen Taizé-Abende in

vielen Kirchengemeinden beweisen. Michaele Hustedt und Albert Schmidt gehen noch einen Schritt weiter und wollen in ihrer „Nacht der spirituellen Lieder“ am Freitag nicht nur protestantische und katholische Kirchenlieder singen, sondern auch muslimische Sufi-Gesänge, Mantras und Gospels, indianische und afrikanische Lieder. „Die ,Nacht der spirituellen Lieder’ ist kein Konzert, sondern ein Treffen, um miteinander Lieder des

Herzens aus unterschiedlichen

Traditionen zu singen“, sagen Hustedt und Schmidt, die, wenn sie keine spirituellen Liedernächte organisieren, als Politik- und Lebensberater arbeiten. In all diesen Liedern gehe es im Kern um dasselbe: Liebe und Mitgefühl, Achtung und Freude. Und schließlich verbindet kaum etwas so sehr wie eine gemeinsam durchtanzte –

und vielleicht auch durchsungene Nacht. clk

Martin-Luther-Kirche, Fuldastr. 50, Neukölln, Fr 25.4., 20-24 Uhr

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben