Zeitung Heute : Napolitano will Steinbrück nicht sehen

Berlin - Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano hat ein für Mittwochabend geplantes Treffen mit SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück abgesagt. Als Grund gab Steinbrücks Sprecher Äußerungen des SPD-Politikers zum Wahlausgang in Italien an. „Bis zu einem gewissen Grad bin ich entsetzt, dass zwei Clowns gewonnen haben“, hatte Steinbrück am Dienstagabend in Potsdam gesagt. Er spielte damit auf das Abschneiden des Ex-Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi – dem er einen „Testosteron-Schub“ unterstellte – und des Spitzenkandidaten der Protestbewegung „5 Sterne“, Beppe Grillo, an. „Mein Eindruck ist, dass zwei Populisten gewonnen haben“, sagte Steinbrück. Unionsfraktionsvize Michael Meister sagte: „Steinbrück benimmt sich wie die Axt im Walde.“ Einerseits kritisiere er den Auftritt der Kanzlerin in Europa, andererseits beleidige er nach den Schweizern nun auch die Italiener. dpa/Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben