Zeitung Heute : Napster: Schluss mit der Gratis-Musik

Kurt Sagatz

Es war eigentlich nur die Frage, wer in der Internet-Tauschbörse Napster nicht nur eine Bedrohung der Musikbranche, sondern eine der größten Chancen in der Zukunft des World Wide Webs sehen würde. 38 Millionen Internet-Nutzer haben schließlich die Napster-Software zum Austausch von Musiktiteln bereits auf ihren Rechner installiert und tauschen nun fröhlich die neuesten Hits von Madonna und Co. aus, ohne dass die Plattenlabels bislang auch nur eine einzige Mark dafür gesehen hätten. Gestern nun gab Bertelsmann-Vorstandschef Thomas Middelhoff bekannt, dass die Bertelsmann eCommerce Group mit Napster eine Allianz eingegangen ist. Ziel der Vereinbarung: Aus dem freien Tausch-Communitiy wird ein kostenpflichtes Abo-System, das ganz legal Tantiemen an die Inhaber der Urheberrechte abführt.

Richtig bekannt geworden war das 1999 vom damals 18-jährigen Bostoner Studenten Shawn Fanning entwickelte System erst durch die Klage des amerikanischen Musikverbandes. Seither verdoppeln sich die Nutzerzahlen quasi im Monatsrythmus. Napster ist damit die am stärksten wachsenden Internet-Gemeinschaft überhaupt. Mit der Illegalität soll nun Schluss sein. Bertelsmann gewährt Napster einen Kredit, um aus dem Hacker-Werkzeug eine floriende E-Commerce-Plattform zu machen. Gelingt der Wandel vom digitalen Saulus zum Paulus, hat Bertelsmann die Option, die nicht bezifferten Kredite in eine Beteiligung umzuwandeln.

Getauscht werden auf Napster freilich nicht nur Titel aus dem Bertelsmann-Bestand, sondern auch von der BMG-Konkurrenz. In einem ersten Schritt wurden diese von Middelhoff dazu eingeladen, sich am Napster-Umbau zu beteiligen. Nur so wird schließlich der US-Musikverband davon überzeugt werden können, die Klage gegen Napster fallen zu lassen.

Ob allerdings die Internet-Nutzer die Kommerzialisierung begrüßen werden, ist fraglich. Schließlich gibt es neben Napster längst andere Untergrund-Plattformen wie Gnutella und Freenet, die nur auf die Napster-Nutzer warten.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben