Zeitung Heute : Neben dem heißen Rost tanzen

Wie ein Partygänger Berlin erleben kann

Christine Lang

WAS MACHEN WIR HEUTE?

Foto: Kai-Uwe Heinrich

Noch nie habe ich bereits Mitte Juni so viele Würstchen in mich hineingestopft wie in diesem Jahr. Abgesehen davon, dass die engen Clubkleider jetzt nicht mehr so recht passen, stehen Grillpartys in harter Konkurrenz zum Ausgehen. Wenn Sie über den Luxus einer eigenen Terrasse verfügen, sind die Chancen, Sie dieses Wochenende als Partygast zu gewinnen, wahrscheinlich gering. Wenn Sie aber zum Grillen in einen Park gehen müssen, besteht eine Chance: Gehen Sie in den Tiergarten und suchen sich einen Platz mit Blick auf das Haus der Kulturen der Welt. Grillen Sie, bis es dunkel wird, und gehen Sie dann in den Club „In Transit“ im Erdgeschoss der Kongresshalle. (Die Garderobe wird hoffentlich auch Ihren Grill verstauen.)

Hier geht an diesem Wochenende das seit zwei Wochen laufende Tanzfestival In Transit seinem Ende zu. Im Rahmen des Festivals gibt es einen Club, in dem das interkulturelle Konzept des Festivals fortgeführt werden soll. „Kuratiert“ wird die Club-Reihe in diesem Jahr von DJ Ipek, die als DJ unter anderem für den Erfolg der Oriental Music Reihe im Kreuzberger SO 36 verantwortlich ist. Im Zentrum der In Transit-Partys steht elektronische Tanzmusik, die unterschiedlichste Einflüsse aus aller Welt verarbeitet. House oder Breakbeat mit afrikanischen Beats, asiatischen Klängen oder arabischem Gesang. Sampling macht’s möglich.

Und der Club ist auch noch schön: Durch die angestellten Haustechniker erstklassig betreut, kann man sich hier über den guten Sound ebenso freuen wie über die Licht- und Raumgestaltung der beiden Visual Artists Jill Denton und Vicon. Zu den Clubräumen zählt auch ein schönes Hofareal, in dem man draußen sitzen und sich abkühlen kann.

Heute und morgen finden hier die beiden letzen Veranstaltungen statt, der Samstag ist allerdings der Höhepunkt. Das Kölner Duo Computerjockeys tritt mit seinen Laptops an. Die Computerjockeys sind Digital Jockey und Wolfgang Hagedorn. Seit Mitte der 90er Jahre arbeiten die beiden als Produzenten und DJs zusammen. Ihr LP-Debüt von1999 machte mit dem so genannten Ping-Pong-Track Furore. Aus dem Sample des Tischtennis-Klick-Klacks schraubten die beiden einen amtlichen Drum’n’Bass-Track zusammen. Auch als DJs arbeiten sie ausschließlich mit Samples und Tracks aus dem Speicher ihrer Laptops. Ihr Set wird von der Vorliebe für asiatische Klänge bestimmt sein, einige ihrer Stücke auf dem letzten Album namens Kimono oder Shaolin haben das schon ahnen lassen.

Ursprünglich, so hieß es bei den beiden Computerjockeys, arbeiten sie nur deswegen total digital, weil sie dadurch nicht mehr gezwungen sind, mit Musikern zusammen zu arbeiten. Das klingt erst mal, als passe es überhaupt nicht zum politisch korrekten Programm von In Transit. Aber zum Glück scheinen sie ihre Aussage nicht auf hübsche Musikerinnen zu beziehen: Zum einem lassen sie sich von der Sängerin Ayako Akashiba begleiten, zum anderen legt auch female DJ Le Crabb auf...

Freitag ab 23 Uhr, DJs und VJs Sedyst und Branka. Samstag ab 22 Uhr, DJ Le Crabb & Computerjockeys feat. Ayako Akashiba. Club In Transit, Haus der Kulturen der Welt, John-Foster-Dulles-Allee 10

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben