Zeitung Heute : NERDKOMÖDIE

Computer Chess.

Stephanie Grimm

Andrew Bujalski nimmt den Zuschauer mit auf eine pseudodokumentarische Zeitreise in die frühen achtziger Jahre. Anders als in Filmen wie „Funny Ha Ha“ belässt es Bujalski nun nicht dabei, Alltägliches beiläufig zu inszenieren. In „Computer Chess“ steckt viel Herzblut und Liebe zum Detail. In einem Provinzhotel treffen sich Programmierer, um ihre Schachprogramme gegeneinander antreten zu lassen. Zeitgleich hat sich eine andere Gruppe dort eingemietet: Späthippies, die sich hier für ein Selbsterfahrungswochenende eingefunden haben. Es kommt zu bizarren Begegnungen in einem sonst handlungsarmen Film. Albern oder bösartig ist der Blick auf diese Parallelwelten nie. Der Humor bleibt sympathisch hintergründig. Ein Film von Nerds über Nerds für Nerds, der interessierte Menschen glücklich machen wird. Speziell. Stephanie Grimm

USA 2013, 95 Min., R: Andrew Bujalski, D: Kriss Schludermann, Tom Fletcher

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben