Zeitung Heute : Nervengas, Uran und Scud-Raketen

Welche Massenvernichtungswaffen die Vereinten Nationen noch im Irak vermuten

-

Bi ologische und chemische Kampfstoffe. Bis 1991 hat der Irak etwa 32000 Liter Anthrax, BotulinusGift und Aflatoxin hergestellt. Von den Nervengasen Senfgas, Tabun , Sarin und VX wurden insgesamt 4000 Tonnen produziert. Als die UN-Inspekteure 1998 den Irak verließen, fehlte ihnen der Nachweis von 360 Tonnen Nervengas sowie der Verbleib von etwa 8500 Liter Anthrax. Der Irak behauptet, er habe die Giftstoffe vernichtet. Die UN-Inspekteure vermuten dagegen, dass die Chemikalien versteckt werden.

Atomwaffen . Die Atomforschung im Irak ging auch nach dem Abzug der UN-Inspekteure 1998 weiter. Der Irak hat in der Zwischenzeit offenbar versucht, Teile zu kaufen, mit denen sich eine Zentrifuge zur Anreicherung von Uran konstruieren lässt. Die UN suchen nach dieser Forschungsstätte. Iraks Wissenschaftler verfügen nach Überzeugung der UN grundsätzlich über das Know-how zum Bau einer Atombombe.

Raketen . Im Golfkrieg 1991 setzte der Irak vor allem Scud-Raketen ein und beschoss damit Saudi-Arabien und Israel. Die UN-Inspekteure haben 48 der verbliebenen Raketen, die eine Reichweite von 650 Kilometern haben, zerstört. Vermutlich etwa 20 Raketen sind noch im Irak versteckt. Zusätzlich hat Bagdad begonnen, Kurzstreckenraketen mit einer Reichweite zwischen 150 und 200 Kilometern zu bauen. M.G.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben