Zeitung Heute : Netzagentur rät: Stromanbieter häufiger wechseln

Berlin - Jochen Homann, Chef der Bundesnetzagentur, lehnt die von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück vorgeschlagene Strompreisbremse ab. Statt eine gesetzliche Preisbremse einzuführen, sollten die Verbraucher lieber häufiger ihren Stromanbieter wechseln. „Wichtig ist vor allem ein funktionierender Wettbewerb, den jeder Einzelne durch einen persönlichen Anbieterwechsel effektiv befördern kann“, sagte Homann dem Tagesspiegel. Der Behördenchef warnte vor weiter steigenden Strompreisen. „Es stehen Milliardeninvestitionen in die Netze an, die finanziert werden müssen“, betonte Homann. „Deshalb werden die Netzentgelte sicherlich steigen.“ Homann sprach sich zudem gegen eine Verstaatlichung des Stromnetzes aus. „Das Netz braucht Investitionen und ist kein Goldesel, mit dem man Theater, Schwimmbäder oder Kitas finanziert“, sagte Homann vor dem Hintergrund des Berliner Volksbegehrens über eine Rekommunalisierung des Netzes. brö/hej

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!