• Neue Behörde soll Straßenverkehr „intelligent“ lenken Schnellere Stauwarnungen und Ampelschaltungen ab Herbst

Zeitung Heute : Neue Behörde soll Straßenverkehr „intelligent“ lenken Schnellere Stauwarnungen und Ampelschaltungen ab Herbst

-

Autofahrer kennen das: Rechtzeitige Stauwarnungen auf den 22 Hinweistafeln der privatwirtschaftlich organisierten Verkehrsmanagementzentrale (VMZ) sind in Berlin Glückssache. Mal gilt eine alte Baustelle als Ursache für einen „Stau“, der nur 50 Meter lang ist – oder der Verkehr wird als „normal“ angezeigt, obwohl man zehn Minuten braucht, um vom Fleck zu kommen. Auch die Schaltungen der 2000 Berliner Ampeln können nicht schnell genug umgestellt werden. Doch ab Herbst soll der Verkehr flüssiger rollen. Eine neue Sonderbehörde „Verkehrslenkung Berlin“ mit 130 Mitarbeitern soll sich künftig um diese Aufgabe kümmern. Das beschloss am Dienstag der Senat.

„Wir setzen auf eine intelligente Verkehrslenkung“, sagte Verkehrssenatorin Ingeborg JungeReyer. Die Mitarbeiter kommen aus der Senatsverwaltung und aus der Straßenverkehrsbehörde der Polizei. Die neue Behörde wird eng mit der Verkehrsleitzentrale (VLZ) der Polizei zusammenarbeiten. Die VLZ, unter anderem für die Ampelschaltung verantwortlich, soll für acht Millionen Euro eine neue technische Anlage erhalten. Der Sitz der Sonderbehörde steht noch nicht fest. Dass sie wie die Managementzentrale in den Gebäuden am Flughafen Tempelhof unterkommen wird, ist nicht unwahrscheinlich. „Es dürfen aber keine Zusatzkosten anfallen. Wir prüfen das“, sagte Junge-Reyer. sib

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!