Zeitung Heute : Neue Privat-Hochschule soll in die frühere Münze

Urban Media GmbH

Die geplante Berliner Stiftungs-Hochschule soll einem neuen Vorschlag zufolge in das Gebäude der früheren Münze einziehen. Mit seinem Vorschlag will der hochschulpolitische Sprecher der PDS, Benjamin Hoff, Bewegung in die Debatte um die Neugründung bringen. Auf diese Weise könnte sich die Privat-Hochschule - wie geplant - in der Stadtmitte ansiedeln. Die Münze habe den großen Vorteil, dass sie im Besitz des Landes Berlin sei. Bisher war hauptsächlich das Gebäude des ehemaligen Staatsrats am Schlossplatz als Standort im Gespräch, in unmittelbarer Nachbarschaft zur Humboldt-Universität Unter den Linden.

18 Großunternehmen hatten im November die Gründung einer neuen „ Elite-Universität“ in der Hauptstadt mit privatem Stiftungskapital angekündigt. Sie soll schon im September diesen Jahres starten. Doch das Konzept scheint bisher ebenso wenig festzustehen wie der Ort. Zunächst war von einer rein betriebswirtschaftlich orientierten Business School die Rede, an der der Manager-Spitzennachwuchs der Zukunft ausgebildet werden soll. Später kamen aus dem Kreis der unterstützenden Unternehmen Forderungen, auch geisteswissenschaftliche Fä cher anzubieten und zu dem vorgesehenen Master-Studiengang eine akademische Erstausbildung zu schaffen. Unter den Initiatoren sind so bekannte Unternehmen wie die Deutsche Bank, Thyssen-Krupp, Siemens, SAP, Bertelsmann und die Hertie-Stiftung.

Hoff räumte ein, dass es angesichts der Kürzungen an Berlins Hochschulen „schon bedenklich ist“, wenn dem Land durch diese Gebäudenutzung potenzielle Mieteinnahmen entgingen. Doch die neue Initiative sei grundsätzlich willkommen. Das Staatsrats-Gebäude gehöre aber dem Land nicht. Eigentümer sei der Bund. Und Staatsminister Nida-Rümelin habe sich bereits ablehnend zu einer Nutzung des Gebäudes durch die „Elite-Universität“ geäußert. Alternativ sei außerdem das Schloss Schönhausen in Pankow im Gespräch. Mitte April wird nun als nächster Schritt zur Klärung der Bericht der Schlossplatz-Kommission erwartet. rt

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!