Zeitung Heute : Neue Ziele

Natalia Partyka will auch bei Olympia im Tischtennis siegen.

Sie hat Rekorde aufgestellt, die für die Ewigkeit bestehen könnten. Doch sie ist noch nicht am Ziel. Natalia Partyka hat mit 23 Jahren dreimal Gold im Einzel bei vier Paralympics-Teilnahmen gewonnen. 2000, im Alter von 11 Jahren, nahm die Polin das erste Mal an den Weltspielen der Behinderten in Sydney teil. Partyka, die von Geburt an ohne rechten Unterarm lebt, hat sich schon viele Träume erfüllt. Was bleibt, ist der Wunsch, die polnische Hymne erneut zu hören – das nächste Mal bei Olympia.

„Das ist mein Traum. Ich weiß, dass ich hart dafür arbeiten muss“, sagt Partyka. In London startete sie erstmals bei Olympia im Einzel und erreichte das Achtelfinale. Fühlt sie sich benachteiligt durch ihre Behinderung? „Natürlich nicht. Während der Spiele denke ich nicht darüber nach.“ Die Konkurrenz bei Olympia ist zwar immer noch größer, aber sie sagt über die Paralympics: „Wir haben gute Bedingungen. Das ist für uns das Wichtigste.“

Von diesen Bedingungen profitierte auch das deutsche Team. Der 47-jährige Jochen Wollmert holte bei seinen sechsten Spielen das dritte Mal Gold. Rollstuhlfahrer Holger Nikelis wurde seiner Favoritenrolle in Klasse 1 gerecht und gewann ebenfalls Gold. Neuling Thomas Schmidberger schaffte Bronze. Und im Team mit Thomas Brüchle und Jan Gürtler scheiterte er nur im Endspiel an China.BENJAMIN SCHOLZ, 18 JAHRE

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!