Zeitung Heute : Nicht nur die Farben müssen passen

Rosa, gelb oder lila: Werden die Balkonkästen bepflanzt, geht es meistens erst einmal um die Farben. Aber auch die Wuchsformen der Pflanzen und die schönen Blätter als Begleiter entscheiden über den Gesamteindruck, so der Zentralverband Gartenbau (ZVG) in Bonn. Rote, aufrechte Geranien, rosa Hängepetunien und buschige weiße Strauchmargeriten passen gut zusammen. Doch wenn statt der Margeriten zum Beispiel die Euphorbie ,Diamond Frost‘ ins Spiel kommt, wirkt das Arrangement deutlich spannender.

Reizvoll sehen auch die weißen Blütchen der Schneeflockenblume (Sutera) neben den dicken Geranienköpfen aus. Aber dann sind buschig-rund wachsende Callibrachoa-Petunien die bessere Wahl als Hängepetunien, neben denen sich die herabhängenden Triebe der Schneeflockenblume kaum behaupten können.

Damit die Kombination nicht zu unruhig wirkt, bilden sanftfarbene Blätter den Gegenpol. Die Silber-Strohblume (Helichrysum petiolare) mit ihrem silbergrünen Laub eignet sich, aber auch purpursilberne Heuchera bringen Ruhe in die Pflanzung.

Wer es lieber Ton in Ton mag, zaubert vielleicht mit goldgelben Kapkörbchen sonnige Töne auf den Balkon. Winzige gelbe Husarenknöpfchen verstärken ihre Wirkung. Noch reizvoller wird es, wenn die Strahlenblüten der beiden von den klaren Blütchentrichtern einer gelben Callibrachoa begleitet werden. Dazu die schmalen, gelbbunten Blätter eines Grases wie Carex hachoijensis oder das große zitronengrüne Laub einer Ipomoea batata – und der Balkonkasten ist perfekt. dpa

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben