Zeitung Heute : Niederlande: Günstig zum „Hexenkurs“

-

Andere Länder, andere Sitten – auch im Hinblick auf die steuerliche Absetzbarkeit von Weiterbildungskosten (siehe Kasten links). In den Niederlanden durfte eine „Hexe“ die Kosten für ihre „Ausbildung“ von der Steuer absetzen. Nach aktuellen Medienberichten bestätigte ein Gericht in Leeuwarden eine entsprechende Genehmigung der niederländischen Steuerbehörden. Einen SelbstständigenFreibetrag sowie die Anerkennung des Kfz-Unterhalts als Betriebskosten lehnte es allerdings ab.

Die Frau hatte den Berichten zufolge an 13 Wochenenden einen 2 200 Euro teuren Kurs besucht. Nicht jede „Hexe“ könne Kursbesuche steuerlich geltend machen, betonten die Behörden. Im konkreten Fall sei aber die Anerkennung als Weiterbildung angemessen. Auf einem „Hexenhof“ wurden die Teilnehmer in der Verrichtung magischer Handlungen, in magischen Sprüchen und Heilkräuterkunde unterwiesen.len/brg

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar