Zeitung Heute : Niedlichen Japanern nacheifern

Britta Wauer

Wie eine Ost-Berlinerin die Stadt erleben kann

Japaner finden das Frühstück in Deutschland sehr dürftig. Das erzählt eine japanische Reiseleiterin, die die Hungrigen regelmäßig quer durch Europa begleitet. Offiziell beschweren würden sich die Japaner nie, dazu sind sie zu höflich. Aber sie tuscheln über unsere Brötchen mit Marmelade. Sie selbst starten gewöhnlich mit Misosuppe, gebratenem Fisch, Reis und Salat in den Tag. Zum Mittag gibt es Sushi oder Nudelsuppen. Wichtig ist, dass sich diese Mahlzeit in Schachteln verpacken lässt, die ein Tuch zusammen hält, damit sie in den nächsten Park getragen werden kann. Dort setzen sich die Geschäftsleute in ihren schwarzen Anzügen und die Kostümchen auf die Wiese unter die gerade blühenden Kirschbäume. Ihre Schuhe ziehen sie vorher aus und stellen sie hinter sich.

In Tokio tragen bestimmt 90 Prozent der Männer Anzug. Umso irritierender ist es, was sie an ihren Handys hängen haben. Bei uns befestigen nur verspielte Naturen Glitzerkettchen an ihre Telefone. In Japan aber gibt es kein Kommunikationsgerät ohne Anhänger. Püppchen, Bälle, sogar Stofftiere hängen zu mehreren an einem einzigen Gerät, das dadurch zu voluminös wird, um noch in eine Tasche zu passen. Selbst bei grauhaarigen Männern lugt aus der Aktentasche ein kleiner Spielzeugladen hervor oder wippt vor sich hin, wenn der Herr im Gehen eine SMS tippt. Da die Japaner so verspielt sind, ist es schwer, nüchternde Mitbringsel zu finden. Überall begegnen einem Snoopy, Hello-Kitty und andere Kinderstars. Am Ende habe ich Holzpüppchen mit Kimono gekauft, als Schlüsselanhänger.

Kaum zurück in Berlin machte ich eine Entdeckung. Es gibt hier Figürchen, die es an Niedlichkeit locker mit denen aus Japan aufnehmen können. Sie heißen Aennchen und haben mehrere Vorteile: sie sind klein und per Hand aus Stoff gefertigt, jedes ist ein Unikat und das Beste: man kann sie als Brosche tragen – echte Prenzlauer-Berg-Geschöpfe, von Japanern noch unentdeckt!

Mehr im Internet unter

www.aennchen.com

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!