Zeitung Heute : Normales Leben mit halbem Hirn

Urban Media GmbH

Mit einem „halben Hirn“ lässt sich ein normales Leben führen, wie die Mediziner Johannes Borgstein und Caroline Grootendorst vom Akademischen Krankenhaus Rotterdam im Fachblatt „The Lancet“ berichten. Das Bild unten zeigt den Kopf eines siebenjährigen Mädchens, der man im Alter von drei Jahren die linke Hirnhälfte entfernt hat. Eine gravierende Epilepsie hatte bereits zur Lähmung der rechten Körperhälfte und einem drastischen Abbau der Sprache des Mädchens geführt. Als dann noch eine bestimmte Hirnentzündung hinzukam (Rasmussen-Syndrom), sahen sich die Ärzte gezwungen, die linke Großhirnhemisphäre zu entfernen, wie Borgstein dem Tagesspiegel sagte. Rechts unten im Bild sieht man die linke Hälfte des Kleinhirns. In der linken Hirnhemisphäre des Mädchens war auch die Sprache angelegt. Dennoch spricht das Mädchen heute sogar zwei Sprachen fließend - Türkisch und Niederlä ndisch. Auch die Lähmung hat sich weitgehend zurückgebildet. „Sie führt heute ein normales Leben“, sagt Borgstein. bas

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!