Zeitung Heute : Nußbaum will Aufsichtsräte straffen

Berlin - Nach der Affäre bei der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft Howoge fordert Berlins Finanzsenator Ulrich Nußbaum einen Rückzug von Amtsträgern von den Aufsichtsratsvorsitzen und eine stärkere „Professionalisierung“ der Gremien. Das könne helfen, Interessenkonflikte zu verhindern. Dazu regte er im Gespräch mit dem Tagesspiegel eine bessere, branchenübliche Bezahlung der Aufsichtsräte an. Um Auswüchse bei der Bezahlung der Geschäftsführer sozialer Träger wie bei der Treberhilfe zu verhindern, forderte Nußbaum von den Organisationen eine Offenlegung der Kalkulationen. Wo der Staat als wichtigster Auftraggeber auftrete, müssten Kosten, Gewinne und Qualität transparent sein. ball

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar