Zeitung Heute : Obama schränkt Drohnenkrieg ein

US-Präsident: Werden Souveränität von Staaten respektieren.

US-Präsident Obama will das Gefangenenlager Guantanamo schließen lassen. Foto: AFP
US-Präsident Obama will das Gefangenenlager Guantanamo schließen lassen. Foto: AFPFoto: AFP

Washington – In einer Rede zu seiner Antiterrorstrategie hat US-Präsident Barack Obama strenge Richtlinien für Drohnenangriffe sowie neue Bemühungen für die Schließung des Gefangenenlagers Guantanamo angekündigt. Vor der Universität des US-Militärs in Washington sagte Obama am Donnerstag, dass sich die terroristische Bedrohung für die USA seit den Anschlägen vom 11. September 2001 gewandelt habe. Eine Kriegsgegnerin störte den Präsidenten mehrfach mit Zwischenrufen.

In seiner außenpolitischen Grundsatzrede räumte Obama indirekt ein, dass die gezielte Tötung von Verdächtigen durch unbemannte Flugzeuge moralisch fragwürdig sei. „Wir werden die Souveränität von Staaten respektieren“, sagte Obama. Trotz der schärferen Regeln bleibe die gezielte Tötung von Verdächtigen aber ein Graubereich, erklärte er. „Zu sagen, dass eine militärische Taktik legal oder sogar effektiv ist, bedeutet nicht, dass es auch weise oder über jeden moralischen Zweifel erhaben ist“, sagte Obama.

Der US-Präsident kündigte weiter an, die Militärprozesse gegen Terrorverdächtige von Guantanamo in die USA zu verlegen. Das Pentagon sei mit der Suche nach einem geeigneten Standort beauftragt worden. AFP/rtr

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!