Zeitung Heute : Öko- Marketing am runden Tisch Beispiel I: Die Regionalentwicklerin

NAME

Stephanie Rahlf, 33, ist Geschäftsführerin eines Planungsbüros für Stadt- und Regionalentwicklung in Hannover. In Kassel studierte sie Landschafts- und Freiraumplanung. Da sie sich im Studium für kommunikative Planung zu interessieren begann, bildete sie sich im Moderieren weiter.

Ein wichtiges Arbeitsfeld von Stephanie Rahlf ist Regionalmanagement. Für strukturschwache Gegenden, in denen es Landwirtschaftsbetriebe zunehmend schwerer haben, entwickelt sie gemeinsam mit der Bevölkerung Tourismusprojekte. Sie schaut, was in der Region für Besucher attraktiv sein könnte - sei es die Möglichkeit, Rad zu fahren, zu wandern oder Wassersport zu betreiben. Rahlf: „Ich finde es schön, nicht am Schreibtisch Pläne zu machen, sondern gemeinsam mit den Betroffenen Projekte und Strategien zu entwickeln. Meine Arbeit hat auch viel mit Marketing zu tun.“

Ihr Büro kümmert sich um Wirtschafts- und Landschaftsentwicklung sowie Landwirtschaft. Derzeit wird an der Entwicklung für die Region Braunschweig gearbeitet. „Stadt 2030“ ist das Thema. Ihre beruflichen Perspektiven schätzt Rahlf positiv ein: „Ich denke, dieser spezielle Bereich Beteiligung und regionale Entwicklung ist eine Nische. Aber Bedarf gibt es auf jeden Fall.“ kaw

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar