Zeitung Heute : Ökologie spielt im Urlaub kaum eine Rolle

Keine neue Erkenntnis, aber man muss es in Abständen immer mal wieder erforschen und veröffentlichen: Das Umweltbewusstsein bleibt nach Expertenansicht im Urlaub zu Hause. "Bei der großen Mehrheit der deutschen Urlauber spielen ökologische Aspekte bei der Entscheidung, wohin eine Reise gehen soll, keine Rolle", erklärte der Leiter des Hamburger Freizeit-Forschungsinstituts der British-American Tobacco (BAT), Horst W. Opaschowski, in einem dpa-Gespräch. Sanfter Tourismus ist aus Sicht der Reiseveranstalter ein Nischenprodukt für eine kreative Minderheit. Ursprünglichkeit und Unberührtheit der Natur seien aber nach wie vor gefragt.

Die Urlauber seien - was die Umwelt betreffe - nur an dem interessiert, was sie auch unmittelbar sehen, nämlich an sauberem Wasser und einem sauberen Strand. "Damit ist ihr Umweltbedürfnis befriedigt", meinte der Freizeitforscher. Ob aber ein Hotel eine Kläranlage hat, interessiere so lange nicht, wie die Gäste "nichts hören, sehen oder riechen". Ökologische Aspekte haben nach Ansicht Opaschowskis für viele Veranstalter nur noch "Alibicharakter. Sie betrachten sie nicht als eine Investition in die Zukunft. Im Gegenteil: Es besteht eine Tendenz, immer weniger die Umweltflagge zu zeigen."

Was aber "unter keinen Umständen gelitten hat", so Opaschowski, "ist das Bedürfnis, mit allen Sinnen zu erleben". So werben Prospekte mit Naturabenteuern: "Sie versprechen Gipfelerlebnisse, wilde Wasserfälle, Savannenlandschaften." Und wo die Ursprünglichkeit und Unberührtheit nicht mehr vorhanden sei, inszeniere man für die Urlauber "Wildheitserlebnisse, sprich Abenteuer". "Jeder kleine Urlaubsort bietet am Bach Fische braten über dem offenen Feuer an. Und schon gibt man den Teilnehmern das Gefühl, sie seien tatsächlich mitten in der Wildnis."

Der Tourismus im 21. Jahrhundert könne alles ertragen: "Kriege, Krisen, Katastrophen. Nur eines nicht: Langeweile."

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!