Zeitung Heute : Öl tritt aus – US-Regierung misstraut BP

Washington - In der Nähe des Bohrlochs im Golf von Mexiko treten geringe Mengen Öl und Gas aus. Das gab am Montag der Krisenmanager der US-Regierung, Admiral Thad Allen, bekannt. Er hat deshalb den Ölkonzern BP angewiesen, ihn alle paar Stunden schriftlich über die Entwicklung am Bohrloch zu informieren. BP hatte am Wochenende berichtet, das verschlossene Bohrloch sei dicht. Woher die jetzt in der Nähe festgestellten Austritte kommen, welches Ausmaß sie haben und was das für das weitere Vorgehen bedeutet, ist unklar. Was aber deutlich wird, ist das Misstrauen und die Verärgerung der US-Regierung gegenüber BP. Admiral Thad Allen widersprach nicht nur der Erfolgsmeldung von BP am Wochenende, er stellte zudem klar, dass nicht der Konzern, sondern er entscheide, wie lange das Bohrloch geschlossen bleibe und wann mit dem Abpumpen von Öl begonnen werden soll. Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!