Zeitung Heute : Off-Road Challenge und das 4x4-Angebot

mm

Was alles Off-Roader mit ihrer aufwändigen Technik können, das kann man seit vielen Jahren bei der jährlichen Off-Road Challenge von Nissan erleben, die auch in diesem Jahr an sechs Sonntagen zwischen 10 und 17 Uhr an sechs Orten zwischen Ostsee und Alpenrand stattfindet und am 26. Mai im hessischen Beuern bei Gießen startet. Langenaltheim bei Ingolstadt (16. Juni) Grevenbroich (30. Juni), Bergen auf Rügen (14. Juli), Pegnitz bei Bayreuth (28. Juli) und Hoope bei Bremen (11. August) sind die weiteren Stationen, bei denen in diesem Jahr eine ganz in der Nähe Berlins fehlt. Aber vielleicht verbinden Berliner Off-Road-Fans einen Besuch bei diesem Ereignis mit einer kleinern Ostsee-Tour. Off-Road-Profis fahren die Besucher mit im Nissan Terrano und Nissan Patrol über Stock und Stein. Und wer mit einem eigenen Off-Roader erscheint, kann sein Können im Gelände auf einer besonderen Strecke testen.

Die bei der Off-Road-Challenge eingesetzten Terrano-Modelle werden von dem 3,0-Liter-Turbodiesel-Direkteinspritzer angetrieben, der 113 kW (154 PS) leistet und das Terrano-Motorenangebot seit dem Jahresbeginn ergänzt. Der Vierventiler mit variabler Turbolader-Geometrie kann sowohl mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe als auch mit einer Viergang-Automatik kombiniert werden. Bereits bei 2000/min steht das maximale Drehmoment von 343 Nm bereit. Der binnen 13,3 Sekunden auf Tempo 100 spurtende Terran 3.0 Di erreicht Tempo 170 und verbraucht je nach Karosserie- und Getriebevariante zwischen 8,8 und 9,9 l/100 km. Weiterhin im Nissan-Angebot bleibt aber auch der bewährte 2,7-Liter-Turbodiesel.

Respektable Off-Road-Qualitäten entwickelt auch der im letzten Jahr eingeführte Nissan X-Trail, der wahlweise mit einem 2,2-Liter-Vierzylinder-Turbodiesel mit Common Rail und 84 kW (114 PS) und einem 103 kW (140 PS) leistenden Zweiliter-Benziner mit variabler Einlassventilsteuerung angeboten wird. Wer einen klassischen professionellen Geländewagen sucht, der ist mit dem Patrol GR gut bedient, während der Pathfinder durch eine überzeugende Kombination aus hohen Geländequalitäten, überzeugendem Fahrkomfort auf ausgebauten Straßen und luxuriöser Ausstattung bietet. Und abgerundet wird das Angebot der Nissan-Allradler durch den Pickup mit dem neuen 2,5-Liter-Turbodiesel mit 98 kW (133 PS), der bei ersten Probekilometern sowohl durch seine Agilität als auch seinen kultivierten Lauf überzeugte.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar