Zeitung Heute : Olimar: Preisdumping und Überkapazitäten

Für den Reiseveranstalter Olimar verlief die abgelaufene Saison nicht unbedingt wunschgemäß. Der Portugal-Spezialist aus Köln mit Filiale in Berlin konnte weniger Gäste und folglich weniger Umsatz verbuchen. Den Verlust von nahezu vier Prozent hofft der Veranstalter in der laufenden Saison jedoch wieder ausgleichen zu können, obwohl Reisen durch höhere Kerosinpreise auch bei Olimar teurer wird.

Als Grund für das schlechte Ergebnis der zurückliegenden Saison nannte das Kölner Unternehmen vor allem die "allgemein schlechte Marktsituation" als Folge von Dumping-Preisen und Überkapazitäten bei Flügen. Zudem hätten die hochsommerlichen Temperaturen im April, die für Kurzreisen ungünstig gelegenen Feiertage sowie die späten Osterferien die Reiselust der Deutschen gedämpft.

Vor allem bei Reisen nach Portugal, dem Hauptziel des Unternehmens, verzeichnete Olimar Umsatzeinbußen. Sehr erfreulich habe sich dagegen das Italienangebot entwickelt. Hier konnte das Unternehmen Umsatz und Gästezahlen steigern.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!