Zeitung Heute : Oliver Kalkofe

KOMIKER

Oliver Kalkofe, 45, wurde bekannt durch seine TV-Satire „Kalkofes Mattscheibe“. Auch in seinem gerade erschienenen Buch „Gemeinsam sind wir doof“ (Lappan-Verlag) macht er sich über das Fernsehen lustig. Foto: Stadler/ddp
Oliver Kalkofe, 45, wurde bekannt durch seine TV-Satire „Kalkofes Mattscheibe“. Auch in seinem gerade erschienenen Buch „Gemeinsam...Foto: ddp

JA BITTE!

Zuletzt habe ich mich gefreut ... als mein acht Monate

alter Goldendoodle „Dexter“ zum ersten Mal das Bein

gehoben und nicht mehr wie ein Mädchen gepinkelt hat.



Unverzichtbar:
Mein Massagesessel im Wohnzimmer.

Schmeckt: Spargel mit Schnitzel.

Ein Buch zum Verschenken: Mein eigenes natürlich.

Oder „Vaterland“ von Robert Harris.

Mein größter Traum: Zurückgezogen in einem kleinen Haus einen Roman schreiben, mit dem sich noch Jahrzehnte später Literaturstudenten herumquälen müssen.

Ein Idol: „Blacky“ Fuchsberger – als Mensch ein Vorbild. Der ist charismatisch, intelligent und warmherzig.

Mein größer Erfolg: Die Siegerurkunde bei den

Bundesjugendspielen 2000 (da war ich 35).



Mag ich:
Meine Familie, Rotwein, gute TV-Serien,

Nespresso-Maschinen, meinen neuen LED-Fernseher.

NEIN DANKE!

Zuletzt habe ich mich aufgeregt ... über die katholische Kirche und wie sie mit den Missbrauchsfällen umgeht. Feige und erbärmlich!

Nutzlos: 500 Apps fürs iPhone.

Schmeckt nicht: Eier in Senfsoße. Ein Kindheitstrauma.

Das schlimmste Geschenk:

Ein Witzbuch von Fips Asmussen.



Mein größter Albtraum:
Eines Tages beim

Promi-Schiffeversenken mitmachen zu müssen.



Ein abschreckendes Beispiel:
Marco Schreyl,

die grinsende Moderiermaschine von

„Deutschland sucht den Superstar“.



Etwas an mir, das ich verändern würde:
Ich wäre gerne jung, sportlich und könnte gern Gitarre spielen.



Mag ich nicht:
Dill, Doofheit,

schlechten Wein, Sport und Fragebögen.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar