Zeitung Heute : Online-Provider: Erhebliche Unterschiede bei Internet-Preisen

Trotz purzelnder Preise für Internetnutzer gibt es zwischen den einzelnen Providern nach wie vor erhebliche Kostenunterschiede. Wenignutzer, die im Monat zehn Stunden online sind, zahlen beispielsweise Minutenpreise zwischen 1,9 und sechs Pfennigen, wie die Stiftung Warentest in ihrer am Donnerstag erschienenen Zeitschrift "test" (Oktoberausgabe) errechnete. Normalnutzer mit 25 Stunden im Netz zahlen im günstigsten Fall 28,50 Mark im Monat, beim teuersten Anbieter aber 43,50 Mark. Vielnutzer, die 50 Stunden online sind, kostet das Surfen mindestens 57 Mark monatlich. Als besonders günstig erwiesen sich laut "test" Anbieter wie Callino mit surf callino plus, Arcor mit Internet-by-Call-easy oder der power-Tarif von Mobilcom. Bei der Übertragungsgeschwindigkeit und Erreichbarkeit gibt es Stiftung Warentest zufolge kaum Unterschiede. Deutlich schlechter beurteilten die Tester den Service. Nur die Hälfte der Provider erhielt für ihre Hotline die Qualitätsnote "gut.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!