Zeitung Heute : Onur U.: Habe Jonny K. nicht geschlagen

Prozessbeginn nach der tödlichen Attacke am Alexanderplatz – Hauptverdächtiger weist Schuld von sich.

Berlin - Zum Auftakt des Prozesses um die tödliche Prügelattacke vom Berliner Alexanderplatz haben alles sechs Angeklagten eine Tatbeteiligung zugegeben, eine Schuld am Tod von Jonny K. aber zurückgewiesen. Auch der Hauptverdächtige Onur U. bestritt am Montag vor dem Berliner Landgericht, dem 20-Jährigen im Oktober 2012 durch Tritte die schweren Kopfverletzungen beigebracht zu haben, an denen er später starb. „Ich habe ihn weder geschlagen noch getreten“, hieß es am Montag in der persönlichen Erklärung des 19-jährigen Onur U., die sein Anwalt Axel Weimann vor dem Landgericht der Hauptstadt verlas.

Der 19-Jährige sitzt zusammen mit fünf weiteren jungen Männern zwischen 19 und 24 Jahren auf der Anklagebank. Vier von ihnen wird gefährliche Körperverletzung mit Todesfolge vorgeworfen, zwei müssen sich wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. Die Staatsanwaltschaft geht in ihrer Anklage davon aus, dass Onur U. den Angriff provoziert hat. Auch ein Freund von Jonny K. war schwer verletzt worden.

Onur U. gab in seiner Erklärung zu, in jener Nacht einen anderen Mann mit beiden Fäusten ins Gesicht geschlagen zu haben, als er nach einer Party auf dem Weg nach Hause gewesen sei. Die anderen – jetzt Mitangeklagten – habe er nur flüchtig oder gar nicht gekannt. Erst nachdem er von dem Mann weggezogen worden sei, sei er an jemandem vorbeigekommen, den er zuvor nicht gesehen habe: „Der Junge lag da einfach nur – als ob er schlief.“ Onur U. beteuerte laut Erklärung, er bedauere den Tod von Jonny K., sei dafür aber nicht verantwortlich. Onur U. war nach der Tat fast sechs Monate lang in der Türkei flüchtig gewesen und hatte sich erst im April den deutschen Behörden gestellt. Aussagen der anderen Angeklagten hatten U. schwer belastet und ihn zum Hauptverdächtigen gemacht. Er sei so lange in der Türkei gewesen, weil er Angst vor einer Vorverurteilung gehabt habe, sagte Onur U.

Der Vorsitzende Richter Helmut Schweckendieck äußerte Zweifel an seiner Darstellung. Mehrere andere Angeklagte hätten bei der Polizei ausgesagt, Auslöser des Streits sei gewesen, dass Onur U. einen Stuhl weggestoßen habe, auf den Jonny K. und seine Begleiter einen betrunkenen Freund vor dem Lokal gesetzt hatten, um ein Taxi zu rufen. „Das klingt ein bisschen anders als das, was Sie gesagt haben“, so der Richter zu dem 19-Jährigen.

Der 20 Jahre alte Jonny starb an Gehirnblutungen. Er war laut Anklage in der Nacht zum 14. Oktober 2012 mit Schlägen und Tritten vor den Rathauspassagen grundlos so heftig attackiert worden, dass er stürzte. Ein 24-jähriger Angeklagter soll laut Staatsanwaltschaft Jonny K. noch gegen den Kopf getreten haben, als dieser schon reglos am Boden lag. Der Tod von Jonny K. hatte bundesweit Entsetzen und eine neue Debatte über Jugendgewalt ausgelöst. Die Schwester des Opfers, Tina K., tritt als Nebenklägerin auf. Der Opferbeauftragte des Senats, Roland Weber, vertritt sie dort. „Ich habe sie darauf vorbereitet, dass die Beschuldigten erst alles bestreiten oder sich gegenseitig beschuldigen werden“, sagte Weber dem Tagesspiegel. mit dpa

Autor

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar