Zeitung Heute : Opel: Dem Münchner Kindl treu geblieben

ivd

Er gehört zu den ausgereiftesten Limousinen der oberen Mittelklasse auf dem deutschen Markt - der nun bereits seit acht Jahren produzierte Opel Omega. Dank konsequenter Modellpflege ist er auch heute noch ein Auto, das gut in die Landschaft passt und alles andere als alt aussieht. Und wie schon bei seiner Markteinführung, so wartet er auch jetzt wieder mit einem ganz besonderen Aggregat auf - einem modernen Turbodiesel, der bereits 1994 von BMW stammte und auch jetzt wieder von BMW geliefert wird. Das erste Aggregat war damals zwar hochmodern, aber eben ein Wirbelkammermotor - eine Technik, die inzwischen überholt ist. Denn moderne Diesel sind nun einmal Direkteinspritzer mit Hochdruck-Einspritzung. So setzt der jetzt im Omega 2.5 DTI arbeitende Motor auf Common Rail. Eng verwandt mit dem im 5er von BMW eingesetzten Motor bringt es das an den Omega angepasste Triebwerk auf eine Leistung von 110 kW (150 PS) und liefert ein höchstes Drehmoment von 300 Nm zwischen 1750 und 3000/min.

Das sorgt für überzeugende Fahrleistungen, denn der Omega 2.5 DTI braucht für den Spurt auf Tempo 100 mit Schaltgetriebe gerade einmal 10,5 Sekunden. die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 208 km/h und der Durchschnittsverbrauch bei 7,6 l/100 km. Und dass dieser Motor nicht nur anzugsstark, sondern auch sehr elastisch ist, zeigen die gerade einmal 12,5 Sekunden, die für den Spurt von Tempo 80 auf Tempo 120 im fünften Gang benötigt werden. Ein Diesel also mit durchaus sportlichen Qualitäten, wie man es angesichts dieses Triebwerks auch erwarten kann. Bei der Abgasprüfung erfüllt dieser Motor die Norm Euro 3.

Man muss den neuen Omega mit Diesel aber nicht unbedingt von Hand schalten. Denn alternativ zum Fünfgang-Schaltgetriebe gibt es auch eine moderne elektronisch gesteuerte und lernfähige Fünfgang-Automatik mit elektronisch kontrollierter Wandlerkupplung in den Gängen drei, vier und fünf. Ein Getriebe übrigens, das im GM-Getriebewerk in Straßburg gebaut wird und das unter anderem auch an BMW verkauft wird. Mit der Fünfgang-Automatik ist der Omega 2.5 DTI bis zu 206 km/h schnell, bewältigt den Spurt auf Tempo 100 binnen 11,0 Sekunden und verbraucht 8,6 l/100 km.

Optisch auf den ersten Blick erkennbar ist der neue Omega 2.5 DTI übrigens wie alle Sechszylinder im neuen Modelljahr an einem speziellen Kühlergrill mit großem Wabenmuster und großem Opel-Logo. Und die so erkennbaren Modelle warten vom November an mit einer weiteren Neuerung auf. Denn zu ihrer Serienausstattung gehört dann auch die Fahrdynamikregelung ESP (Elektronisches Stabiltäts Programm). Außerdem gibt es eine noch ausgereiftere Infotainment-Ausstattung, zu der unter anderem ein Navigationssystem gehört, dass nun auch eine dynamische Routenführung anbietet, also die aktuelle Verkehrssituation mit berücksichtigt. Ebenfalls neu, allerdings nur für die Caravan-Modelle, ist ein DVD-System, das den Fondpassagieren die Möglichkeit bietet, während der Fahrt Filme in Kinoqualität anzusehen.

Die Preise für den Opel Omega 2.5 DTI beginnen bei 29 050 Euro (56 817 DM) für den Caravan "Club" und 30 350 Euro (59 359 DM) für die Limousine in Selection-Ausstattung. Das für den Opel-Selbstzünder auf Wunsch lieferbare Automatikgetriebe kostet 1500 Euro (2934 DM).

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!