Zeitung Heute : Ort mit Geschichte: der Bornmarkt

Nora Sobich

Auf alten Schwarzweißaufnahmen der Schloßstraße tuckert noch eine Straßenbahn durch den Steglitzer Kiez. Und das mächtige, 1928 eröffnete Großraumkino „Titania Palast“ stand mit seinem imposanten, dreißig Meter hohen Lichtturm noch ganz allein am unteren Ende der jetzigen Steglitzer Shopping-Meile. Und wo heute das Forum Steglitz ein beliebter Publikumsmagnet ist, gab es lediglich die Verkaufsstände des tradierten Bornmarktes.

Der Steglitzer Wochenmarkt war bereits 1908 auf dem Grundstück der Schloßstraße 1 eingeweiht worden. Alle erdenklichen Zutaten – von Obst, Gemüse, Molkereiprodukten, Backwaren bis hin zu frischem Fisch – wurden dort den Berlinern für ihren täglichen Speiseplan angeboten. Als dann am 24. April 1970 mit großen Erwartungen das Forum Steglitz seine Pforten öffnete, wurde das moderne Einkaufszentrum auch zur neuen Heimat für die alteingesessenen Händler des Bornmarktes.

Die einzelnen Marktstände siedelten in das neue Shoppingcenter über. Und sie sind mit ihrem umfangreichen Angebot an frischen Lebensmitteln bis heute gefragter Anziehungspunkt des Hauses geblieben.

Der „überdachte“ Wochenmarkt soll denn auch nach der derzeitigen Modernisierung beibehalten werden. Zukünftig wird sich der Bornmarkt im Erdgeschoss des Forums befinden und in modernisiertem Ambiente die einzigartige Tradition eines Frischmarktes unter wetterfestem Dach fortführen.

Im Unterschied zu früher werden die Kunden aber nicht nur Lebensmittel im Markt einkaufen können, die sie dann zu Hause essen. Künftig werden auch Imbissmöglichkeiten im Markt angeboten, die vom Tellergericht bis zum Döner oder Sushi reichen.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!