Zeitung Heute : Pakistans Präsident Musharraf ist zurückgetreten

Berlin - Pakistans Präsident Pervez Musharraf ist am Montag einem Amtsenthebungsverfahren zuvorgekommen und zurückgetreten. Die Regierung aus der PML-N von Ex-Premier Nawaz Sharif und der PPP von Bhutto-Witwer Asif Ali Zardari hätte ihm sonst unter anderem Verfassungsbruch in mehreren Fällen vorgeworfen. In einer TV-Ansprache wies Musharraf alle Vorwürfe zurück, sagte aber, er wolle „das Land vor einer weiteren Krise bewahren“. Nach der Ankündigung feierten in vielen Städten des Landes die Menschen auf den Straßen.

Der Ex-General hatte 1999 mit einem unblutigen Putsch die Macht ergriffen. Seit dem US-Angriff auf Afghanistan im Herbst 2001 galt er als wichtigster Alliierter Amerikas im Kampf gegen den Terror. Bei seinen Landsleuten aber war Musharrafs Beliebtheit zuletzt extrem gesunken. Seine Partei war bei den Wahlen im Februar vernichtend geschlagen worden.

Präsident George W. Bush würdigt Musharraf als Verbündeten. Er sagte auch, er freue sich auf eine gute weitere Zusammenarbeit mit Pakistans Regierung. Auch die Bundesregierung reagiert zurückhaltend. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Ruprecht Polenz sagte sogar: „Musharrafs Rücktritt war mit eine notwendige Bedingung für eine dauerhafte Verbesserung der Situation in Pakistan.“ cir

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben