Zeitung Heute : Peking zu zweit

Die vier Lösungen bitte bis Dienstag (Postste

In dieser und der kommenden Woche gibt es bei unserem Reiserätsel eine Reise nach Peking für zwei Personen zu gewinnen. Auf Einladung des dortigen Fremdenverkehrsamtes (im Internet unter www.bjta.gov.cn oder www.china-window.com.cn ) reisen die Gewinner entweder am 15. oder am 23. November mit der Bahn nach Frankfurt am Main, steigen dort in eine Maschine der China Air und fliegen nonstop in die "Nördliche Hauptstadt" Peking.

In den vergangenen Tagen hat sich SFB 4 Radio MultiKulti auf seiner UKW-Frequenz 106,8 MHz ausführlich mit der Geschichte und den klassischen wie aktuellen Sehenswürdigkeiten Pekings beschäftigt. Täglich gegen 9 Uhr 45 gibt es beim "Reisefieber" für Anrufer einen Reiseführer zu gewinnen, wenn die Tagesfrage richtig beantwortet wird. An der Auslosung der Reise kann sich beteiligen, wer die Fragen dieser und oder die Fragen der nächsten Woche löst

1. Emailliertes

Eine lange Tradition kann eine alte Handwerkskunst, die ursprünglich wohl schon im 8. Jahrhundert von Persien aus nach China gelangte, vorweisen. Es handelt sich dabei um eine Art von Goldemaillearbeit, die - ebenso wie die weitaus bekanntere Jadeschnitzerei oder das chinesische Teppichweben - unvergleichlich ist. Die Technik wurde zu Beginn der Ming-Periode (also etwa am Ende des 14. Jahrhunderts) zu höchster Perfektion entwickelt: auf ein (zunächst) metallenes Gefäß - später dann auch auf Porzellan - werden Stege aufgesetzt, deren Zwischenräume mit häufig recht knalliger Emaille-Paste ausgefüllt und dann gebrannt werden. Die Flächen ohne Dekor werden später vergoldet. Wie heißt die aufwendige Schmelz-Technik (und die Produkte)?

2. Himmlisches

Im Südosten der Äußeren Stadt ist der "Himmelstempel" mitsamt dem "Tiantan- Park" verzeichnet; es handelt sich hierbei um die größte noch vorhandene und darüber hinaus gut erhaltene Tempelanlage in China. Die vorherrschende Farbe ist anders als beim "purpurnen" Kaiserpalast das Blau, das die Einheit mit dem Himmel (und im Himmel) implizieren soll. In die "Halle des Ernteopfers" - einem runden Raum mit rund 30 Metern Durchmesser und einer Höhe von 38 Metern, dessen Dach (dreistufig und mit rund 50 000 blauen glasierten Ziegeln versehen) auf vier reich verzierten Säulen ruht, die die Jahreszeiten symbolisieren - ging der Kaiser einst barfuß. Im ebenfalls kreisrunden "Himmelsgewölbe" wurden die Ahnentafeln aufbewahrt, die man für Zeremonien auf dem Altar benötigte. Welches Phänomen, das Besucher nur erleben können, wenn sie sich bestimmte Steinplatten zeigen lassen und sich darauf stellen, hat dieses Gewölbe berühmt gemacht?

3. Falsches (Zitate-Rätsel)

Welches der drei folgenden Zitate stammt nicht aus dem 1926 erschienenen Buch "Die Seele Chinas" des deutschen Theologen und Sinologen Richard Wilhelm und hat im Original auch nichts mit Peking zu tun?

a) "Wenn man in einer Frühsommernacht mit einigen guten Freunden im blumenduftenden Höfchen eines solchen Anwesens sitzt, mit Blumenkränzen im Haar bei einer Flasche guten Weins, dann lässt sich wundervoll über das Leben reden. Der Mond scheint dazu über die Dächer her. Draußen tönen die verschiedenartigen Rufe der Verkäufer, das Lachen der Kinder und der dumpfe Lärm der Ferne. Schließlich schweigt die Nacht, nur einsam bellt noch ein Hund nach dem Mond oder nach einem verfrühten Dieb." (über kleine, in sich abgeschlossene Geschäfte in Pekinger Seitenstraßen, in die sich Europäer eingemietet haben)

b) "Im Winter tragen sie einen dicken Wollpelz, der im Laufe des Frühlings in Fetzen sich löst. Diese Mauserung macht aus ihnen oft die groteskesten Karikaturen. Sie haben alle einen missvergnügten, hochmütig höhnischen Zug um den Mund. Manche beißen auch. Sie haben viel zu dulden und dulden meistens stumm." (über einen Zug von Kamelen vor fast genau einem Jahrhundert in der Gegend um Peking)

c) "Mit bis zu 35 000 karminroten Blüten, die nicht duften, entfaltet sich von Ende Februar bis Mitte April die Kamelie im Park. Sie hat als einzige von vier 1778 den Import und 1905 einen Brand des hölzernen Schutzhauses überlebt. Seit 1992 verbringt die elf Meter hohe Pflanze die Zeit von Mitte Oktober bis Mitte Mai in einem fahrbaren Glasbau bei einer Temperatur von 4 bis 6 Grad Celsius." (über einen 2000 Jahre alten Kamelienbaum im Kaiserlichen Palast)

4. Erobertes

Der "Schmied" (so die Übersetzung seines eigentlichen Namens Temudjin) wurde entweder 1162 oder 1167 in der Nähe des Baikalsees geboren; schon im "zarten" Alter von 13 Jahren folgte er seinem Vater als Stammesfürst in Russland nach, schlug rasch Aufstände seiner Untertanen nieder und begann, die mongolischen und türkischen Nachbarstämme zu unterwerfen, bevor er sich zum "Dschingis Khan" ausrufen ließ. Wer vollendete das vom Begründer des mongolischen Weltreiches blutig und grausam begonnene Werk, China zu erobern, um dort "seine Pferde auf fruchtbaren Weiden grasen zu lassen"? Es war einer seiner Enkel; dieser Großkhan gründete am Platz des heutigen Beijing seine Hauptstadt Khanbalik und wurde zum ersten Herrscher der mongolischen Yuan-Dynastie in China am Ende des 13. Jahrhunderts.Die vier Lösungen bitte bis Dienstag (Poststempel 9. Mai 2000) auf einer Postkarte an: Der Tagesspiegel, Reiseredaktion, 10876 Berlin. Die in der vergangenen Woche ausgelobte zweite Wochenend-Reise nach Bremen (wieder von Freitag bis Sonntag für zwei Personen) hat Renate Michal Moser in 10823 Berlin gewonnen. Ihren Reisetermin sprechen Sie bitte direkt mit dem Sponsor ab (in diesem Fall mit der BTZ Bremer Touristik Zentrale, Service-Hotline 018 05 / 10 10 30, im Internet unter www.bremen-tourism.de ). Ein Umtausch, die Übertragung oder eine Barabgeltung des Preises sind ebenso wie der Rechtsweg ausgeschlossen. Wir wünschen viel Spaß beim Besuch des Broadway-Musicals "Jekyll & Hyde" im neuen Bremer Musical-Theater. Die richtigen Lösungen: 1. Wilhelm Hauff, 2. Vegesack, 3. das Zitat a) aus "Reiters Morgenlied" des im ersten Rätsel gesuchten Autors, 4. die "Schlachte".

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben