Zeitung Heute : Per Anhalter in die Ehe

Wie Fischer & Fischer zu Fischer wurden

-

Edeltraut und Joschka Fischer haben 1967 im schottischen Gretna Green geheiratet. Für beide war es die erste Ehe. Hier erzählt Edeltraut, wie das damals war:

„Wir waren beide erst 18, oder, ich glaube Joschka war schon 19. Jedenfalls wurde man damals erst mit 21 volljährig. Und in den 60er Jahren war es in Stuttgart fast ausgeschlossen, als unverheiratetes Paar eine Wohnung zu kriegen. Die Eltern hatten außerdem den totalen Zugriff. Die konnten, wenn sie wollten, ihre Sprösslinge ins Erziehungsheim stecken.

Mein Vater war Polizist. Also, ich durfte gar nichts, nicht mal zum Ostermarsch oder so. Da gab es zu Hause Riesendramen. Ich bin dann auch schon früher, bevor ich Joschka kennen gelernt habe, mal ausgebüchst, nach Paris. Man kann nicht sagen, dass der Joschka ein Mittel zum Zweck war, dass ich da raus komme, indem ich ihn heiratete. Wir waren total verknallt. Lustigerweise hießen wir beide Fischer mit Nachnamen, da werde ich immer mal drauf angesprochen: Wie unemanzipiert ich doch sei, dass ich heute noch diesen Namen trage.

Nach Schottland sind wir, weil man da heiraten konnte, ohne volljährig zu sein. Per Anhalter, über Belgien, das hat drei Tage gedauert. Geld hatten wir keines, nicht viel jedenfalls, ein bisschen haben wir als Pflastermaler verdient. Später auf Velourspapier mit Öl oder Kreide, irgendwelche Landschaften, Sonnenuntergang, Segelboote auf stürmischer See. Da haben wir auch in Stuttgart von gelebt. Wir waren ja bescheiden.

Es war März, als wir in Gretna Green ankamen, jedenfalls noch ziemlich rau. Das war ein extrem tristes Kaff, alles stand voll mit Wohnwagen und irgendwelchen Baracken. Man musste, glaube ich, drei Wochen dort gemeldet sein, bevor man heiraten konnte, das haben die damals schamlos ausgenutzt. In jedem Hühnerstall wurde noch ein Pärchen untergebracht. Schön war der Ort wirklich nicht, ganz langweilige Architektur, 50er Jahre, so Flachdachbungalows mit Vorgärtchen. Nicht einmal eine Bäckerei hatten sie dort, der Bäcker kam immer mit dem Auto vorgefahren. Ein Hotel gab es, so ein Bau aus der Jahrhundertwende, ein bisschen außerhalb mit einem Park, richtig schön.

Keine Ahnung, wer da untergekommen ist. Die meisten hatten doch kein Geld, waren sehr jung, die Mädels oft schwanger, Engländer, Franzosen, Italiener, relativ viele Deutsche. Aber man darf sich nicht vorstellen, dass das irgendwie eine tolle Atmosphäre war. Man hatte mit sich selbst zu tun und wartete. Es gab natürlich jede Menge Beziehungsdramen. Auch für uns war das eine total öde Geschichte. Klar denkt man mal darüber nach, was mache ich hier, aber, die Alternative war noch unattraktiver. Im Grunde wollte jeder diesen Schein.

Wir haben in einer Baracke gewohnt, zusammen mit fünf, sechs anderen Paaren. Damit man überhaupt Strom hatte, musste man immer einen Sixpence in den Automaten werfen. Oft haben wir von diesen kläglichen Toastbroten gelebt, mit ein bisschen Käse drauf.

Die Hochzeit war sehr nüchtern. Das war zwar in dieser alten Schmiede, aber die sah innen aus wie ein Büro. Zwei Trauzeugen brauchte man. Einen hatten wir mitgebracht, einen Typen aus Liverpool, so ein Übertätowierter, der wohnte in unserer Baracke, ein ganz netter. Und noch eine Lady vom Amt, die sind immer eingesprungen, wenn ein Trauzeuge fehlte. Alles ging sehr schnell, eine Fließbandgeschichte. Jeder hatte es an diesem Tag eilig, denn der Hochzeitstag war in der Regel der Abreisetag. Wir waren auch schon gestiefelt und gespornt für die Landstraße, um zurückzutrampen.

Das Merkwürdige war, als wir da so warteten, kamen zwei schottische Reporter, einer mit Fotoapparat, einer mit Stift. Und weil wir aus Deutschland kamen, haben sie die Geschichte dorthin verkauft. Die „Bild“ hat dann das Foto gebracht. Und so haben meine Eltern von unserer Hochzeit erfahren, bevor wir überhaupt nach Hause kamen. Mein Vater war sauer und hat mir erst einmal Hausverbot erteilt. Später hat er sich dann beruhigt. Joschkas Mutter war pragmatisch, die hat uns sogar ganz toll unterstützt, eine Wohnung gesucht und ein paar Mark gegeben.

Die Hochzeit mussten wir hinterher ganz normal in Deutschland registrieren lassen, das ging aber problemlos. Es war wohl schon so, dass unsere Eltern die Ehe innerhalb einer bestimmten Frist hätten anfechten können. Erfreulicherweise wusste das so gut wie niemand. Die Ehe hat dann ziemlich lange gehalten, 17 Jahre, wir waren aber nur elf oder zwölf Jahre zusammen. Es war eine tolle Zeit, selbst wenn wir uns heute nicht mehr allzu viel zu sagen haben. In Schottland war ich nie wieder. Obwohl es mich schon mal gereizt hätte.“

Aufgezeichnet von Andreas Austilat

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben