Zeitung Heute : Peru: Tipps für die Reise

Einreise: Deutsche Staatsbürger mit einem Reisepass der länger als sechs Monate gültig ist, benötigen kein Visum.

Anreise: Lufthansa fliegt drei Mal wöchentlich nonstop Frankfurt am Main-Lima. Flugzeit etwa 13 Stunden. Tickets kosten ab 1799 Mark, für Studenten 1399 Mark. Iberia fliegt von Tegel via Madrid, von dort nonstop nach Lima. Andere europäische und nordamerikanische Fluglinien bieten die Verbindung zum Teil günstiger, aber mit mehrfachem Umsteigen an.

Die Fahrt von Lima nach Huaraz dauert etwa acht Stunden und ist mit dem Bus an einem Tag zu schaffen. Die Strecke führt über die gut ausgebaute Panamericana nordwärts und dann über Bergstraßen landeinwärts bis auf 3050 Meter. Reisebusse ab Lima können gebucht werden bei: Empresa de Transporte Cruz del Sur, Telefonnummer: 00 51 / 1 / 424 10 05; Expreso de Transporte, Telefonnummer: 00 51 / 1 / 428 66 21.

Unterkunft: In Huaraz das Drei-Sterne-Hotel Andino, Jr. Cochachín 357, Telefonnummer: 00 51 / 44 / 72 14 22; Hostal Colomba (zwei Sterne), Jr. Francisco de Zela 210, Telefonnummer: 00 51 / 44 / 72 15 01.

Reisezeit: Für Bergwanderungen im Hochland eignet sich der peruanische Winter von Mai bis Oktober, es ist meistens trocken, sonnig und warm. Nachts sinken die Temperaturen bis unter den Gefrierpunkt.

Ausrüstung: Zelte und Isomatten für den Lama-Trekk werden vom Veranstalter gestellt, ebenso Kochgeschirr und Lebensmittel. Mitbringen muss man einen Rucksack für die eigenen Sachen und einen Schlafsack, der auch bei Minusgraden noch warm hält, feste Wanderschuhe, eine Thermohose und -jacke für nachts, tagsüber reichen T-Shirt und Pullover. Im Gepäck sollte aber auch Regenzeug nicht fehlen sowie Handschuhe und Mütze oder Hut.

Ganz wichtig ist zudem eine Sonnenbrille und Sun-Blocker gegen die extreme Höhensonne. Um der berüchtigten Höhenkrankheit Soroche vorzubeugen, muss viel getrunken werden. Deshalb am besten eine Thermoskanne für Koka-Tee mitnehmen und Kopfschmerztabletten.

Veranstalter: Lama-Trekks organisiert Jorge Martel Alvarado, Calle Agustín Loli 463, Huaraz, Telefon- und Faxnummer: 00 51 / 44 / 72 12 66. Kontakt in Deutschland: Rainer Nessler-Krüger, Telefonnummer: 052 22 / 590 49; der Lama-Trekk kostet bei einem Teilnehmer: rund 740 Mark (370 US-Dollar), bei zwei bis vier Teilnehmern 285 Dollar pro Nase, bei fünf bis neun 215 Dollar. Bei mehr Personen wird es etwas günstiger.

Gesundheit: In Lima und im Hochland von Peru besteht kein Malariarisiko. Wer sich jedoch in ländlichen Gegenden unterhalb von 1500 Metern bewegt, dem sei eine Prophylaxe empfohlen. Ein Risiko besteht ganzjährig. Zu empfehlen ist in jedem Fall eine Impfung gegegn Hepatitis A, zusätzlich für Individualreisen Typhus.

Sicherheit: Insbesondere Individualreisende sollten sich stets der im gesamten Land verbreiteten allgemeinen Kriminalität bewusst sein. Von einem Besuch der Elendsviertel in den Großstädten wird dringend abgeraten.

Literatur: Polyglott Apa Guide: Peru, 1999. - DuMont Richtig Reisen: Peru/Bolivien, 1998

Auskunft: Promperu, Edificio Mitinci (piso 13), Calle Uno oeste s/n, Urb. Cópac, Lima 27, Peru; Telefonnummer mit Vorwahl aus Deutschland: 00 51 / 1 / 224 32 71, Faxnummer: 00 51 / 1 / 224 33 23.

Generalkonsulat Peru, Tourismusabteilung, Rossmarkt 14, 60311 Frankfurt am Main; Telefonnummer: 069 / 133 09 26, Faxnummer: 069 / 29 57 40.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!