Zeitung Heute : Pflanzen, die Trockenheit vertragen

Feuchtmilde Winter und trockenheiße Sommer - so lauten die Prognosen für das künftige Klima in Deutschland. Das heißt, es fällt nicht weniger Regen. Aber er verteilt sich nicht mehr wie bisher relativ gleichmäßig über das Jahr. Regenwasser im Winter für den Sommer aufzufangen ist daher ein wichtiger Schritt hin zum Wassersparen.

Man muss sich nicht schlagartig von seiner Lieblingspflanze trennen, wenn sie zu den „Säufern“ gehört. Aber langfristig erscheint es sinnvoll, den Schwerpunkt auf Pflanzen zu legen, die Trockenheit vertragen.

Warum nicht einen Irisgarten anlegen, der in allen Farben des Regenbogens leuchtet? Mit ihren dicken Wurzelstöcken überdauern Iris Zeiten ohne Regen. Wunderschön passen Pflanzen der Steppenheide dazu, die ebenfalls gut mit Trockenheit umgehen können. Eine Augenweide sind Junkerlilie, das zierliche Mädchenauge, die Spornblume, die schöne filigrane Gaura oder die mächtige Königskerze. Lavendel, Rosmarin, Zistrosen, Phlomis und Yucca zaubern die Illusion eines mediterranen Gartens – der natürlich an Trockenheit angepasst ist. Aus Muskateller-Salbei, Duftnessel, Kugellauch und Schafgarbe entsteht ein Duftgarten, der wenig Wasser braucht. Im Steingarten lässt sich in bizarren und robusten Winzlingen schwelgen, von den dickfleischigen Sedum, über die zarten Steinbrech bis hin zu den winterharten Kakteen. Die Anpassung an Trockenheit kann ganz schön spannend sein. dpa

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben