Zeitung Heute : Platzeck: Rot-Rot nichts für den Bund

Potsdam - Für Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) ist die rot-rote Koalition im Land „kein Modell für den Bund“. In einem Tagesspiegel-Interview plädierte Platzeck aber für eine „Normalität der Auseinandersetzung“ mit den Linken. Es sei richtig gewesen, „angesichts der außenpolitischen Grundaufstellung der Linkspartei ein Bündnis auf Bundesebene auszuschließen.“ Aber Koalitionen in Ländern seien etwas anders. Man dürfe Rot-Rot „nicht verteufeln“, solche Konstellationen seien „in einer Demokratie etwas Normales“. Platzeck lehnte einen neuen Anlauf für die Fusion von Berlin und Brandenburg durch die nunmehr rot-roten Koalitionen in beiden Ländern bis 2014 ab. Am Dienstag abend stimmte ein „kleiner Parteitag“ der Linken mit 40 Ja-Stimmen, zwei Nein-Stimmen und einer Enthaltung für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit den Sozialdemokraten. thm

Seite 13

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben