Zeitung Heute : Pluspunkt Erfahrung: Das meinen die Profis

Katharina Heuer (34), Personalmanagerin bei DaimlerChrysler Services: Ältere Mitarbeiter kennen die im Unternehmen gewachsenen Prozesse und Netzwerke. Daher übernehmen bei uns ältere Fach- und Führungskräfte Coaching- und Mentoring-Aufgaben, um ihr Erfahrungswissen an jüngere Kollegen weiterzugeben.

Michael Sandrock (55), Unternehmer: Für die Mentalität sind die Alterstufen 20 bis 25 Jahre sowie 40 bis 45 Jahre entscheidend. In der Jugend kann man an Mutters Herd bleiben oder - wie die jungen Leute in der Chausseestraße - was Aufregendes machen. Genauso ist es bei den 40- bis 45-Jährigen. Sie müssen einfach machen.

H.-Ulrich Abshagen (74), Aufsichtsrats-Profi und Berater von New Economy-Firmen: Wir haben einen Stimmungsumschwung zu Gunsten Älterer. Neuerdings stellen viele Arbeitgeber fest, dass ältere Arbeitnehmer nunmal die Erfahreneren sind und dass sie häufig sogar belastbarer als Jüngere sind und weniger Ausfallzeiten haben.

Uwe Fenner (58), Personalberater und Unternehmenschef: Die Öffentlichkeit feiert die überwiegend blutjungen Unternehmensgründer der New Economy. Doch ältere Arbeitnehmer bieten den Unternehmen neben Fachwissen ein breites Fundament an praktischem Wissen und Kenntnisse um Strukturen und Abläufe im Betrieb.

Uta Glaubitz (34), Berufsfindungsberaterin: Unternehmer sind Leute mit Türmen von Arbeit auf dem Schreibtisch. Die brauchen Hilfe, und zwar von Leuten, die engagiert, motiviert und gut gelaunt sind. Niemand will jeden Morgen auf einen Jammerlappen im eigenen Büro treffen. Das Geburtsdatum ist dabei vollkommen nebensächlich.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben