Zeitung Heute : Poker um Preise und Prämien

Die Eckpunkte der Agrarreform

-

Entkopplung: Der jahrzehntelange Kreislauf von immer mehr Produktion zu immer höheren Kosten wird Anfang 2005 durchbrochen. Spätestens Anfang 2007 müssen alle in die Entkopplung eingestiegen sein. Dann bekommen die Bauern – bezogen auf die Jahre 2000 bis 2002 – nur noch eine Prämie – völlig unabhängig davon, wie viel und was sie künftig produzieren. Ausnahmen gibt es vor allem für benachteiligte Gebiete, wo Anbaufläche und Zahl der Tiere weiter Grundlage für die Prämienzahlungen bleiben. So sollen die Landwirte davon abgehalten werden, aus wenig rentabler Produktion auszusteigen.

Die EUStaaten müssen bei Getreide und Ölsaaten wie Raps mindestens 75 Prozent der Prämien entkoppeln. Für die Entkopplung von Rind-, Schaf- und Ziegenfleischprämien bietet die Reform flexible Ansätze. Die Kommission erwartet, dass die Bauern sich bei der Wahl ihrer Produktion mehr am Verbraucher orientieren. So sollen künftig Getreide- und Fleischberge vermieden werden.

Modulation: Die EU will ihre ländlichen, oft strukturschwachen Regionen mehr fördern. Mit gezielter Unterstützung von 2005 an – etwa für Landschafts-, Tier- und Umweltschutzprogramme und Tourismus – sollen Arbeitsplätze geschaffen werden. So soll Landflucht gestoppt werden. In diese so genannte zweite Säule der Agrarpolitik soll schrittweise mehr Geld fließen. Die Mittel werden aus der ersten Säule – den klassischen Direktbeihilfen – umgeschichtet. Dabei müssen Großbetriebe mit einem jährlichen Prämienvolumen von mehr als 5000 Euro mit Einbußen rechnen. Drei Prozent beträgt der Abschlag für 2005, vier Prozent für 2006, fünf Prozent für die Jahre von 2007 bis 2013. 2007 werden so etwa 1,2 Milliarden Euro in Deutschland umgeschichtet. Landwirte können einen Teil des Geldes zurückbekommen, wenn sie an den Programmen teilnehmen. Ein Mitgliedstaat kann vier Fünftel des umgeschichteten Geldes selbst verwenden. Der Rest wird unter den strukturschwachen EU-Staaten vor allem im Süden verteilt.

Cross Compliance: zu Deutsch Überkreuzverpflichtung. Erstmals wird von der Erfüllung gesetzlich vorgeschriebener Tier-, Umwelt- und Arbeitsschutzauflagen die volle Auszahlung der Prämie abhängig gemacht. Bei Verstößen drohen Abzüge bis zu einem Viertel der Prämien. Die Kontrolle obliegt den Mitgliedstaaten.

Finanzdisziplin: Für noch ausstehende Marktreformen etwa für Zucker, Oliven, Tabak und Baumwolle sowie im Fall von Marktturbulenzen kann die Kommission bei einem absehbaren finanziellen Engpass einen Vorschlag zur Kürzung von Prämien machen, um Mittel freizuschlagen. Hintergrund ist, dass die Obergrenzen der Agrarausgaben durch einen Gipfelbeschluss schon bis 2013 festgeschrieben sind. Es kann nicht einfach Geld nachgeschossen werden.

Milch- und Getreidemarkt: Die EU-Kommission musste – vor allem auf Druck Frankreichs – starke Abstriche bei der Absenkung der garantierten Stützpreise bei Milch und Getreide machen. Die Getreidepreise bleiben unverändert. Bei Butter und Magermilchpulver fallen die Kürzungen deutlich geringer aus.

WTO: Die EU steht in der laufenden Welthandelsrunde unter massivem Druck, ihre direkten, also an die Produktion gebundenen Beihilfen um mindestens die Hälfte zu senken. Sie beeinflussen die Produktionsentscheidungen der EU-Landwirte und verzerren deshalb den Handel. Mit der beschlossenen Reform ist die EU dieser Forderung nachgekommen. Für September ist ein Ministertreffen im mexikanischen Cancun angesetzt, wo entscheidende Weichen gestellt werden sollen. Tsp/dpa

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar