Zeitung Heute : Politik mit Mathematik

NAME

Die PDS verändert die Machtverhältnisse im Bundestag erheblich. Das zeigt sich, wenn man die Stimm-Prozente überschlägig in Sitz-Prozente umrechnet. Auf Basis der letzten Politbarometer-Umfragedaten ergibt sich dann dieses Bild: Zöge die PDS mit gerade fünf Prozent ins Parlament ein, bekämen CDU/CSU und FDP über 51 Prozent der Mandate, Rot-Grün etwa 43 Prozent. Würde die PDS knapp scheitern, fiele der Vorsprung einer Union/FDP-Regierung deutlicher aus: 54 gegen 46. Zugleich würde ein SPD/FDP-Bündnis einfacher. Bekäme die FDP zwölf statt der prognostizierten neun Stimm-Prozente, hätte auch Rot-Gelb eine knappe Mandate-Mehrheit. Mit PDS brauchte die FDP dafür schätzungsweise 14 Prozent. bib

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben