Zeitung Heute : Polizisten bewundern

Lars Törne

Wie ein West-Berliner die Stadt erleben kann

Da waren sie wieder, neulich beim Abstellen des Fahrrads an der U- Bahnstation. Zwei Polizisten von der Sorte, die es einem schwer macht, der Berufsgruppe Respekt entgegenzubringen. Sie hatten für eine Kaffeepause ihr Auto auf dem Gehweg geparkt, den sie zu drei Vierteln versperrten. Als ich mein Fahrrad daneben abstellen will, wo auch andere Räder stehen und im Gegensatz zum Polizeiauto keinen Fußgänger stören, kurbelt der Beifahrer schwerfällig das Fenster runter, knurrt etwas, aus dem ich die Satzfetzen heraushöre „Fahrrad nicht abstellen, steht im Weg“, kurbelt das Fenster wieder hoch und starrt bräsig auf seinen Kaffee.

Das ist genau die Art Polizist, die schuld daran ist, dass ich Jahre lang nicht viel von Männern in grüner Uniform hielt und dachte, sie seien alle ignorant und machtbesessen.

Dennoch habe ich zunehmend großen Respekt vor Berlins Polizei, und das liegt unter anderem an der NPD. Die hat neulich gegen die geplante Moschee in Pankow demonstriert. Ich hatte das zweifelhafte Vergnügen, den Zug begleiten und die Parolen mitschreiben zu dürfen, die diese Leute gegen Ausländer so im Repertoire haben. Das Beeindruckendste an diesem Tag war jedoch das Agieren der Polizistinnen und Polizisten, die den Zug begleiteten. Die waren so besonnen, souverän, diplomatisch und konfliktvermeidend, wie ich es höchstens in Polizei–Lehrbüchern erwartet hätte, aber kaum in so einer aufgeladenen Situation, in der teils furchterregend aussehende Gestalten hasserfüllte Sprüche gröhlen.

Die Polizisten reagierten mit großer Gelassenheit darauf, ebenso auf Provokationsversuche von Anti-NPD-Demonstranten, die mit Geschrei oder Eierwürfen auf sich aufmerksam machten. Die Beamten sprachen geduldig auf Hitzköpfe ein und führten die verfeindeten Gruppen friedlich aneinander vorbei, ohne ihre Macht für irgendwelche Spielchen zu missbrauchen wie die anfangs erwähnten Kollegen. Nach der Demonstration beschloss ich, den bewundernswerten Einsatz zu loben. Das ist hiermit geschehen.

Berliner Polizisten – solche und solche – findet man überall oder unter Telefon 4664 4664

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben