Zeitung Heute : PORTRÄT

Derek

Jan Gympel

Derek Jarman war offen schwul, als dies noch ein Wagnis bedeutete. Und er nahm seine Homosexualität als Bezugspunkt für seine Kunst und deren – oft politische – Aussagen. Werke wie „Sebastiane“, „Caravaggio“ oder die Abschiedsarbeit „Blue“ machten ihn zum wichtigsten Filmemacher im Großbritannien seiner Zeit. Fast 15 Jahre nach seinem Aidstod kommt jetzt dieses Porträt über den Regisseur, Autor, Maler, Aktivisten und Gärtner in die deutschen Kinos. Unter anderem mit Homemovies des Künstlers und seiner Familie, Aussagen seiner Eltern und einem unveröffentlichten Interview werden Jarmans Leben und Schaffen nachgezeichnet. Beides setzen Isaac Julien, der mit dem 1942 Geborenen künstlerisch wie freundschaftlich verbunden war, sowie dessen bevorzugte Darstellerin Tilda Swinton in Bezug zur Historie Englands von den Sechzigern bis zu den Neunzigern. Informativ. Jan Gympel

„Derek“, GB 2008, 76 Min.,

R: Isaac Julien

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben