Zeitung Heute : Postbank soll Konto-Daten missbraucht haben

Berlin - Die Postbank steht im Verdacht, Kundendaten unzulässig an Vertriebsmitarbeiter weitergegeben zu haben, um den Verkauf von Finanzprodukten anzukurbeln. Nach Angaben der Stiftung Warentest hat die Bank rund 4000 Handelsvertretern der Postbank-Finanzberatung AG Einblick in Millionen Girokonten gewährt. Das Einsehen der Daten sei auch möglich gewesen, wenn der Kontoinhaber der Weitergabe seiner Daten an freie Mitarbeiter nicht zugestimmt habe. Der Stiftung wurden unter anderem auch die Kontodaten einiger Prominenter zugespielt. Die zuständige nordrhein-westfälische Datenschutzbehörde hält ein solches Vorgehen für illegal. Die Postbank wies die Vorwürfe zurück. Das dargestellte Verfahren der Datenweitergabe entspreche nicht den Tatsachen. mot

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben