Zeitung Heute : Präsident ruft den Iran zum Atomstaat aus

Teheran - Der umstrittene iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat am Donnerstag vor zehntausenden jubelnder Anhänger auf dem Azadi-Platz in Teheran die Islamische Republik offiziell zum Atomstaat ausgerufen. Die ersten Chargen Uran mit einer Anreicherung von 20 Prozent seien bereits hergestellt worden, mit der vorhandenen Technik lasse sich die Konzentration sogar auf 80 Prozent steigern, sagte er in seiner Festrede zum 31. Revolutionstag der Islamischen Republik. Da sein Land diesen Anreicherungsgrad aber nicht benötige, werde dies nicht geschehen, sagte der Regierungschef. Er bestritt, sein Regime plane den Bau einer Atombombe, wie vom Westen und vor allem von Israel befürchtet.

Während das Regime zu den Staatsfeiern Hunderttausende von Anhängern mobilisierte und aus allen Teilen des Landes mit Bussen nach Teheran zusammenholen ließ, lieferten sich die Anhänger der Opposition erneut Straßenschlachten mit den Basij-Milizen und den Revolutionären Garden. Alle drei Oppositionsführer, Mir Hossein Mussawi, Mehdi Karroubi und Mohammed Chatami, wurden von Schlägern in Zivil attackiert und mit Messern bedroht, blieben aber unverletzt. Gegen die Demonstranten gingen die Sicherheitskräfte mit Tränengas und Schlagstöcken vor. Auch in anderen Städten gab es Unruhen. Martin Gehlen

Autor

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben