Zeitung Heute : Praxen zu: Berliner warten auf Erste Hilfe

Berlin - Viele Berliner Praxisärzte machen zwischen Weihnachten und Neujahr Urlaub, ihre Patienten sind auf die Rettungsstellen der Klinken angewiesen – und müssen dort oft stundenlang warten, bevor sie behandelt werden. Dreimal so viele Patienten wie üblich zählte etwa die Ambulanz des Lichtenberger Sana-Klinikums. „Wir mussten Ärzte und Schwestern aus allen Bereichen zur Unterstützung holen“, sagte dessen Ärztlicher Direktor Olaf Göing, der Personal aus dem Urlaub zurückrief. Leidtragende seien vor allem Kinder. „Eltern berichteten von Wartezeiten zwischen fünf und sechs Stunden in Erste-Hilfe-Stellen“, sagte der Kinderarzt Peter Hauber, der seine Praxis anders als viele Kollegen auch über die Feiertage geöffnet hat. Die Berliner Kassenärztliche Vereinigung sieht dennoch keinen Handlungsbedarf. Der „Sicherstellungsauftrag“ sei erfüllt, die „unaufschiebbar notwendige Versorgung“ gewährleistet. wie

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben