Zeitung Heute : Prinzipiensache

-

Was wird heute wichtig?

Ansichten einer Dame. Seit Wochen wird in Deutschland über ihre Ansichten zur Emanzipation diskutiert, nun können sie Wort für Wort nachgelesen werden. Denn heute präsentiert Karrierefrau Eva Herman in Berlin ihr Buch „Das Eva-Prinzip“. Darin schildert sie die negativen Folgen der Emanzipation und kommt zu der Schlussfolgerung, dass die Frauen ein schöneres Leben haben, wenn sie in ihre traditionelle Rolle zurückkehren.

Die Zeit bis zur Buchpräsentation hat Autorin Eva Herman schon einmal genutzt, um den Lesern einen Vorgeschmack auf den Inhalt ihres Werkes zu geben. So erklärte sie via Boulevardpresse, Frauen würden zu viel reden. „Ich finde, wir Frauen sollten öfter einfach mal den Mund halten“, sagte sie. Klare Ansagen, die allerdings nicht für Eva Herman zu gelten scheinen. Denn wenn es um die Rollenverteilung von Mann und Frau geht, dann hat Frau Herman eine ganze Menge zu sagen. Männer seien für die Hausarbeit ungeeignet, findet sie. „Männer leiden darunter, wenn sie immer zu Aufgaben gedrängt werden, zu denen sie keine Lust und auch keine besondere Veranlagung haben.“ Sie hätten nur in seltenen Fällen freiwillig Hausarbeiten übernommen oder Kinder aufgezogen. „Auf Grund ihrer Veranlagung sind sie dafür auch nicht unbedingt vorgesehen“, sagte Herman. Nähmen Frauen ihre Männer trotzdem in die Pflicht, verunsichere man sie, und sie fühlten sich nicht ernst genommen. Und das könne zu psychischen Problemen führen. Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben