Zeitung Heute : Pro 7 setzt Morning-Show ab

ta

Der Münchner Privatsender Pro 7 stellt Ende des Jahres seine "Morning Show" ein. Trotz Marktanteilen von bis zu 25 Prozent in der Kernzielgruppe der 14- bis 29jährigen seien 130 000 Zuschauer zu wenig. Die Früh-Comedy mit Wigald Boning, Thommy Wosch, Ken Jebsen, Steffen Hallaschka und Arzu Bazman war erst im September gestartet. Damals war sie von Pro 7-Programmdirektor Borris Brandt als "Schritt in eine neue Richtung" angekündigt worden. Beim Sender heißt es nun, man habe die "MorningShow" von vornherein als Test geplant. "Wir wollten sehen, ob die Gruppe gut ankommt, um sie an anderer Stelle einzusetzen", so Pro 7-Sprecher Nico Wirtz. Wigald Boning soll eine Abendshow bekommen, der Rest des Teams startet im Frühjar 2000 eine Comedy-Sendung. Ab Anfang Januar laufen auf dem Sendeplatz werktags von 6 Uhr 30 bis 7 Uhr 50 Sitcoms, eine andere Morningshow ist nicht geplant. Das Studio in Berlin unter den Linden bleibt vorerst ungenutzt.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar