Zeitung Heute : Problemlos: Die Handschrift im Computer

HELMUT MERSCHMANN

"Über schöne Sträßchen zum Äquator.Süße Öde." Ist das ein verschollen geglaubter Novalis-Vers? Eine Sprechübung für Schauspielschüler? Keineswegs, vielmehr handelt es sich hier um eine Testzeile auf dem Bestellformular für den "Handfont", der digitalisierten, eigenen Handschrift.Auf der "Typo Berlin 99", einem Design- und Typografie-Kongreß im Haus der Kulturen der Welt, konnte man am Wochenende eines der letzten Refugien menschlicher Persönlichkeit dem Computer anvertrauen.Für die Berliner Designagentur "Font-Shop" ist jede beliebige Handschrift in einen TrueType- oder PostScript-Font umzuwandeln.

Für 349 Mark bleibt sogar das Copyright beim Verfasser.Werbeagenturen ist bei der Anzeigengestaltung ebenso geholfen wie Direktbanken bei den "persönlich" unterschriebenen Serienbriefen.Auch Comic-Zeichner Rötger Feldmann ("Werner - Oder was?") füllt die Sprechblasen seiner Bände nicht mehr eigenhändig mit Text, sondern greift auf die Fonts "Broesel halbfett" und "Broesel fett" zurück.Handschriften-Design steht hoch im Kurs.

Von der Renaissance klassischer Schrifttypen über "neofuturistische Typografie" bis zum Retro-Design, das sich von Horrorfilm-Plakaten der vierziger oder Frauenroman-Covern der fünfziger Jahre inspirieren läßt.Genauso wie es zwischen blanker Blöße und Festtagsanzug unzählige Möglichkeiten sich zu kleiden gibt, existieren für die verschiedensten Gelegenheiten unterschiedliche typografische Gestaltungsweisen.

Für Ästhetik-Professor Bazon Brock ist die Idee der Gestaltung indessen längst passé: "Seit langem ist klar, daß nicht mehr die Produktion, sondern die Entsorgung das zentrale Problem der Industriegesellschaft ist." Für die Entsorgung des Datenmülls in der Informationsgesellschaft komme nur das Internet in Betracht.

Dort verstauben eigentlich aber nur die Webpages, an denen die neuesten Entwicklungen spurlos vorbeigehen.Gerade in Berlin, das in der Werbebranche als Boom-Town gehandelt wird, machen junge Agenturen wie "3000" ( www.disco3000.com ) von sich reden und denken über zeitgemäße Anwendungen der neuesten Technologie-Tools nach.Plug-ins wie "Flash" und "Shockwave", die in jeden Internet-Browser integriert werden können, bieten ungeahnte Möglichkeiten bei der Animation von Objekten.Neueste Errungenschaft der Agentur ist ein grafisch gestalteter Chatroom im Stil einer 50er-Jahre-Cocktailbar, wo die Nachrichten in beweglichen Sprechblasen angezeigt werden, die sich durch den Raum navigieren lassen.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben