Zeitung Heute : Prozess um Jonny K. wird neu aufgerollt Richter erklärt Schöffen für befangen

Berlin - Der Prozess um den Tod von Jonny K., der im Oktober vergangenen Jahres am Alexanderplatz angegriffen wurde und starb, ist geplatzt. Dies teilte der Vorsitzende Richter Helmut Schweckendieck am Montag mit der Begründung, ein Schöffe sei befangen, während der Verhandlung mit. „Dass wir aussetzen werden, steht fest“, sagte er. Hintergrund ist nach Mitteilung des Landgerichts, dass der Schöffe sich in einem Interview abfällig über die Verteidiger geäußert haben soll.

Das Verfahren gegen sechs junge Männer muss nun neu aufgerollt werden. Einen Neustart könnte es bereits am Donnerstag geben. Bis dahin will das Gericht zwei neue Schöffen berufen und diesmal auch Ersatzschöffen, sollte es weitere Befangenheitsanträge geben. Der Schöffe hatte zuvor außerdem einen Augenzeugen, der sich angeblich nicht mehr an seine Beobachtungen in der Tatnacht erinnern konnte, gefragt: „Sind Sie zu feige, eine Aussage zu machen, oder wollen Sie das Gericht verarschen?“

Am Montag dann spitzte sich der Eklat nach einer angeblichen weiteren öffentlichen Äußerung des Schöffen im Berliner Boulevardblatt „B.Z.“ weiter zu. Während der Schöffe mitteilte, er habe nie mit dem Blatt gesprochen, gab der Reporter eine eidesstattliche Erklärung ab, dass das Gespräch genau so stattgefunden habe. Damit steht Aussage gegen Aussage. Da der Verdacht auf Befangenheit ausreicht und kein Ersatzschöffe bereitstand, muss der Prozess von vorn beginnen.

Unterdessen wurden drei der Tatverdächtigen wieder auf freien Fuß gesetzt. Sie hatten bereits acht Monate in Untersuchungshaft verbracht und die Verzögerung nicht selbst verschuldet. Sie in Haft zu behalten, sei daher unverhältnismäßig, begründete das Gericht. Die Hauptverdächtigen Onur U. und Bilal K. bleiben hingegen im Gefängnis.

Die Schwester des Opfers, Tina K., zeigte sich nach dem Eklat im Gerichtssaal gefasst: „Ich bin Buddhistin. Die Zeit ist auf meiner Seite“, sagte sie am Montag dem Tagesspiegel. sny/dpa

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar