Zeitung Heute : Rätseln und Reisen: Achttägige Rundreise durch Island zu gewinnen

U. H.

Eine achttägige Rundreise für zwei Personen durch Island verlosen wir in dieser Woche. Auf der Mietwagen-Tour wird man viele Sehenswürdigkeiten der Insel kennen lernen. Beispielsweise den Geysir und den mächtigen Wasserfall Gullfoss, aber auch die Schwefelquellen in der Nähe des Sees Myvatn. Im Osten der Insel geht es dann durch menschenleere Wüsten und an erloschenen Vulkanen vorbei. Übernachtet wird in Hotels und auf Bauernhöfen und zwar in den Städten Reykjavík, Akureyri, Husavík, Egilsstathir Höfn und Vík.

Die Reise wurde vom Isländischen Fremdenverkehrsamt in Neu-Isenburg bei Frankfurt am Main (Telefon: 061 02 / 25 44 84, E-Mail-Adresse: info@icetourist.de, im Internet unter: www.icetourist.de ) zusammengestellt, in Zusammenarbeit mit der Fluggesellschaft Icelandair (Telefon: 069 / 29 99 78, E-Mail: germany@icelandair.is , im Internet: www.icelandair.de ) sowie lokalen Partnern. Die Reise, die im September 2002 angetreten werden muss, beinhaltet den Flug mit Icelandair ab Berlin-Tegel nach Keflavík.

Um Island geht es in dieser Woche auch auf RadioMultikulti. Mehr Informationen zur Reise sowie Tipps zum Quiz erfährt man auch am Sonntag zwischen 13 und 15 Uhr in der Sendung "Reisefieber-Kompakt" auf 106,8 MHz, die live von der ITB, aus der Halle 18 vom Island-Stand gesendet wird.

1. Wüstes

Reißende, unüberbrückte und unüberbrückbare Flüsse machen ein Vorankommen im Hochland von Island in den meisten Monaten des Jahres unmöglich. Nur für kurze Zeit im Sommer kann man durch die von Wind und Eis flachgebürsteten Sand- und Steinwüsten fahren. Der Reisende folgt noch heute alten Reitwegen. Westlich verläuft die Kjölur-Route und weiter östlich der Sprengisandur-Weg. Seit einigen Jahren ist eine der beiden Pisten im Idealfall im Hochsommer mit einem normalen Pkw befahrbar? Welche ist dies?

2. Sprachliches

An der Universität von Reykjavík widmet sich seit 1964 eine Kommission der "Reinhaltung der isländischen Sprache". Das Ziel: Fremdwörter sollen durch isländische Wortkombinationen ersetzt werden. Beispielsweise erfand man für das Funktelefon den Begriff "Fridthjófur", der "Friedensstehler". Ein Reisebüro ist im Isländischen eine "Fahrtschreibstube", das Telefon übersetzte man mit "Draht" und das Telefax wurde zum "Briefdraht". Auch für den Computer fand sich ein Name: Tölva. Aus welchen Wörtern setzt sich der Begriff zusammen und was bedeuten sie im Deutschen?

3. Natürliches

Seit der Einstellung des Walfangs in Island im Jahr 1989 steigt die Zahl der Waltouristen deutlich. Waren es 1995 nur 2200 Personen die eine Whale-Watching-Tour buchten, so stieg die Zahl 2001 auf über 40 000 Touristen. Besonders beliebt ist die Tour von Husavík aus, die die Gewinner am vierten Tag unternehmen werden. Die mit 2500 Einwohnern für isländische Verhältnisse mittelgroße Stadt, im Norden Islands gelegen, hat sich selbst den Titel "Hauptstadt der Wale" verliehen. Seit dem mit restaurierten Fischkuttern den Walen in friedlicher Absicht nachgestellt wird, erlebt der Ort einen ungewöhnlichen Touristenboom. In Husavík befindet sich auch Islands einziges Walmuseum, mit vielen interessanten Exponaten, Waffen und Walknochen, Skelettteilen. Ein Rundgang durch die Ausstellung vermittelt einen Eindruck über das Leben und Verhalten der Wale und auch dem Verhältnis der Isländer zu den Walen. Früher waren gestrandete Wale eine wichtige Nahrungsquelle für die Bewohner. Das isländische Wort für "Wal gestrandet" heißt übersetzt "Glück". Anhand von Schautafeln erfährt man auch, dass sich Wale in drei Unterordnungen einteilen lassen, wie heißen sie?

4. Lagunenhaftes

Die Blaue Lagune in der Nähe von Reykjavík werden die Gewinner am Ende ihrer Reise besuchen. Der weißblaue, milchig-trübe 5000 Quadratmeter große See, mitten in einem vier Meter hohen Lavafeld gelegen, entstand durch das nahe Erdwärme-Kraftwerk. Das salzige, heiße Wasser wird - wenn es aus der Erde kommt - zur Warmwasseraufbereitung und Stromerzeugung benutzt. Danach fließt es völlig unbehandelt in den See. Die Blaue Lagune genießt den Ruf eines Heilbades. Das mineralisierte Wasser mit Bestandteilen der blaugrünen Alge wirkt heilend auf bestimmte Hautkrankheiten. Ohne das Kraftwerk gäbe es dieses Bad nicht, wie heißt es?

5. Was ist falsch?

So manches isländische Verbot wird man nicht nachvollziehen können. Dass man alkoholhaltige Getränke nur in bestimmten Monopolläden bekommt, kennt man aus anderen skandinavischen Ländern. Doch dass bis zum 1. März 1989 Starkbier verboten war, ist für uns eher unverständlich. Seit 1915 herrschte übrigens ein vollständiges Alkoholverbot. 1921 wurde als erstes Wein legalisiert, 14 Jahre später auch Spirituosen. Bier blieb verboten, weil man glaubte, dass Bier den Alkoholkonsum steigern würde.

Weiterhin verboten bleibt die Kraftbrause "Red Bull". Die isländische Gesundheitsbehörde befürchtet, das der hohe Koffeingehalt gesundheitsschädlich ist.

Bis 1955 gab es auch keine Schokolade auf der Insel zu kaufen. Erst durch die US-Streitkräfte, die bei ihren Ausgängen vom Luftwaffenstützpunkt in Keflavík Anfang der 50er Jahre Schokolade an isländische Kinder verteilten, wurde das Verbot aufgehoben.

Ebenfalls nicht mehr verboten ist in Island das Amateur-Boxen. Im Februar dieses Jahres beschloss das isländische Parlament, das seit den 20er Jahren bestehende Verbot aufzuheben. Was haben wir uns ausgedacht? Das Bier-, das Red-Bull-, das Schokoladen- oder das Boxverbot?

An der Auslosung des Reisepreises nehmen alle Einsendungen mit den fünf richtigen Antworten teil. Es gilt: Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, ebenso wie die Barabgeltung oder die Übertragung des Gewinns, Teilnehmer müssen mindestens 18 Jahre alt sein. Die richtigen Antworten bitte ausschließlich auf einer Postkarte an: Der Tagesspiegel, Reiseredaktion, 10876 Berlin. Der Einsendeschluss ist Dienstag, der 19. März 2002 (Poststempel gilt).

Der Gewinner der vergangene Woche vom Dresdner Reiseveranstalter Schulz-Aktiv-Reisen (Telefon: 03 51 / 26 62 56, Internet: www.schulz-aktiv-reisen.de , E-Mail: info@schulz-aktiv-reisen.de ) ausgelobten Reise in den Urwald Ostpolens ist Rita Hermanns in 10777 Berlin.

Die richtigen Antworten: 1. Siemianowski-Haff, 2. Werst, 3. Grabarka, 4. Zamenhof nannte sich Dr. Esperanto, der Hoffende, 5. Obstbaumnetze waren falsch.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben