Zeitung Heute : Rätseln und Reisen: Zwei Wochen lang Ekuador erkunden

U. H.

Eine 15-tägige Rundreise durch Ekuador mit der Möglichkeit eines anschließenden Besuchs der Galapagos-Inseln ist in dieser Woche zu gewinnen. Gestiftet hat diesen Preis der Berliner Reiseveranstalter Chamäleon-Reisen in der Otto-Suhr-Allee 115 (Telefon: 030 / 347 99 60, im Internet unter: www.chamaeleonreisen.de , E-Mail-Adresse: info@chamaeleonreisen.de ) in Zusammenarbeit mit der Fluggesellschaft KLM. Übernachtet wird in Lodges oder Haciendas mitten im Regenwald. Auf dem Programm stehen Bootsfahrten durch das Amazonasgebiet, Wanderungen am Vulkan Cotopaxi, Jeeptouren durch die Anden sowie eine Zugfahrt auf der steilsten Eisenbahnstrecke der Welt. Im Preis enthalten: Flug für eine Person von Berlin-Tegel nach Quito, alle Übernachtungen, Vollpension und Transfers.

Um Ekuador ging es auch in der vergangenen Woche täglich im "Reisefieber" um 9 Uhr 45 in der Sendung "Meridian 13" auf Radio Multikulti. Die schnellsten Anrufer können mit der richtigen Antwort auf die Tagesfrage einen Reiseführer nach Wahl gewinnen. Mehr Informationen zur Reise sowie Tipps zum Quiz erhält man auch heute zwischen 13 und 15 Uhr im "Reisefieber-kompakt" auf 106,8 MHZ.

1. Geografisches

Ekuador ist das spanische Wort für Äquator. Diese, für viele magische Linie ist von der Hauptstadt Quito, dem Startpunkt der Rundreise, nur rund 25 Kilometer entfernt. Beim Anflug auf Quito kann es deshalb passieren, dass man mehrmals den Äquator überfliegt. Liegt die Stadt nördlich oder südlich des Äquators?

2. Geschäftstüchtiges

Am sechsten Tag der Rundreise - es ist ein Sonnabend - wird der berühmteste Indio-Markt Ekuadors besucht. Zum Wochenende verwandelt sich der Stadtkern von Otavalo in einen riesigen Marktplatz. Otavalo ist Umschlagplatz für den weltweiten Handel mit Decken, Teppichen und Tüchern. Die Otavaleños sind zu einigem Wohlstand gekommen, ihre Traditionen habe sie gewahrt. Die Frauen tragen lange, schwarze Röcke und buntbestickte Blusen, die Männer sieht man in dunkelblauen, doppelseitigen Ponchos über den weißen Hosen. Mittelpunkt des Marktes ist die "Plaza Centenario". Die Einheimischen nennen den Platz jedoch ganz anders. Wie heißt er im Volksmund?

3. Erfrischendes

Durch den Regenwald Ekuadors geht es am neunten Tag der Reise. Mit einem Motor-Kanu fährt man auf dem Rio Napo durch den Urwald zu einer Tieraufzuchtstation, die eine Schweizerin zum Schutz der Tierwelt des ekuadorianischen Regenwaldes gegründet hat. Mitten im Wald gelegen, päppelt die Biologin hier gefährdete Tiere wieder auf, um sie danach in die Freiheit zu entlassen. Zu den Gästen zählen Jaguare, Ozelote, Tapire, Anakondas oder Affen. Die Aufzuchtstation liegt in einem Teil des amazonischen Regenwaldes den man "Region amazonía" oder "Selva" nennt. Das Amazonastiefland hat aber noch einen anderen Namen, der sich an der geografischen Lage orientiert. Welchen?

4. Zick-Zackiges

Am zwölften Tag dieser Reise muss man früh aufstehen. Rechtzeitiges Erscheinen sichert einen guten Platz im Zug. Bevorzugte Plätze sind allerdings auf dem Dach der Waggons. Zirka sieben Stunden geht es schaukelnd, mit sehr gemäßigtem Tempo auf ausgefahrenen Schienen auf der steilsten Bahnstrecke der Welt durch die Anden. Zwischen 1874 und 1908 wurde sie gebaut. Von Meereshöhe aus zieht die "Ferrocarriles Ecuatorianos" Passagiere, Vieh, Proviant und Gepäck auf 3604 Meter Höhe. Der Zug fährt durch Hochplateaus, Halbwüsten, vorbei an Hochlandseen, über reißende Flüsse und durch Schluchten und Tunnel. Die steilste und schwierigste Passage beginnt hinter dem Dorf Alausí. Um den Höhenunterschied zu überwinden, wird die Bahn mehrfach am steilen Berg hin und her rangiert - bis zur nächsten Weiche. Seit der Eröffnung der Strecke 1906 muss der Zug diesen Zickzackkurs nehmen. Wie nennt man dieses Teilstück auf Grund der Form des zu überwindenden Felszinkens?

5. Was ist falsch?

Galapagos ist ein spanisches Wort und bedeutet "Schildkröte". Für die Wissenschaft ist die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt der Inseln im Pazifik eine Art "Laboratorium der Stammesgeschichte". Über Jahrtausende hat sich eine völlig isolierte Flora und Fauna entwickelt. Noch heute kann man dort Merkwürdiges entdecken. Beispielsweise den "Spitzschnäbligen Grundfink", der auf dem Rücken größerer Vögel landet, auf sie einpickt und das dadurch hervorquellende Blut trinkt. Wenn der Galapagos-Pinguin nicht genug Nahrung findet oder auf Grund hoher Wassertemperaturen von über 17 Grad Celsius nicht ins Wasser gehen kann, rupft sich der Vogel Federn aus, um sie zu verspeisen und von ihrem Ölanteil wochenlang zu zehren. Wenn dagegen erwachsene Galapagos-Meerechsen hungern, schrumpfen sie um bis zu 20 Prozent ihrer Körperlänge in zwei Jahren. Dadurch können die Echsen länger überleben, wenn ihre Hauptnahrung, die roten und grünen Algenarten, ausbleibt. Die nächsten Verwandten der Schildkröte sollen nach neuesten genetischen Untersuchungen übrigens Krokodile und Vögel sein. So fanden Konstanzer Wissenschaftler unter anderem Ähnlichkeiten beim Penisaufbau von Schildkröten und Krokodilen. Oder nicht?


An der Auslosung des Reisepreises nehmen alle Einsendungen mit den fünf richtigen Antworten teil. Wie immer ausgeschlossen: der Rechtsweg, die Barabgeltung sowie die Übertragung des Gewinns. Die Teilnehmer am Gewinnspiel müssen mindestens 18 Jahre alt sein. Die Antworten bitte ausschließlich auf einer Postkarte an: Der Tagesspiegel, Reiseredaktion, 10876 Berlin. Der Einsendeschluss ist Dienstag, der 5. März 2002 (Poststempel gilt). Die vergangene Woche von Columbus-Seereisen ( www.columbus-seereisen.de ) verloste Kreuzfahrt durchs östliche Mittelmeer hat Klaus-Martin Albrecht in 14169 Berlin gewonnen. Die Antworten: 1. Blätterteig, Honig, Nüsse, Pistazien. 2. Vater der Türken, 3. Der Böse Blick, 4. Kamel, 5. Muslimische Kinder werden nicht am siebten Tag beschnitten.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben